Zahlenkrieg ums Berner 10er-Tram

Wie viele Fahrgäste gehen in einen Bus oder in ein Tram? Der «Bund» hat nachgerechnet: Das geplante 10er-Tram in Bern kann nicht ganz so viele Personen zusätzlich transportieren, wie die Befürworter behaupten, aber deutlich mehr als die Gegner vorrechnen.

Wie viele Fahrgäste gehen in einen Bus oder in ein Tram? Der «Bund» hat nachgerechnet: Das geplante 10er-Tram in Bern kann nicht ganz so viele Personen zusätzlich transportieren, wie die Befürworter behaupten, aber deutlich mehr als die Gegner vorrechnen. Die Berechnung zeigt: Die zusätzliche Kapazität entspricht nicht den 25 Prozent, wie sie die Behörden geltend machen. «Aber es ist, entgegen der Annahme der 10er-Tram-Gegner, doch eine sehr deutliche Zunahme der Transportkapazität. Die Beispielrechnung des «Bund» bestätigt dagegen eine Befürchtung der Gegner: Die Zahl der Sitzplätze nimmt in dieser Rechnung leicht ab», schreibt der «Bund».

Weitere Meldungen:


– «Der Luxus zieht aus»: Eine Reihe von gehobenen Modegeschäften kehrt der Freien Strasse in Basel den Rücken. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Die beiden Basel entscheiden, ob sie ein Fusions-Verfahren einleiten wollen. Es ist einer der wichtigsten Urnengänge seit Jahren, doch das Baselbiet blockt ab, und in Basel schwindet die Begeisterung. Die «NZZ» berichtet.

– Beschwerden blockieren die Vergabe der letzten Baulose im Ceneritunnel, und die Beschaffung neuer SBB-Züge wird angefochten. Was wie eine Tendenz zu Blockaden wirkt, ist ein Preis für Optimierungen, schreibt die «NZZ».

– Ab sofort wird auf dem Areal der Empa in Dübendorf das «Nest» gebaut – ein Gebäude, das zum Leuchtturm der bundesrätlichen Energiepolitik werden soll. Die «NZZ» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen