Ikea will in London einen halben Stadtteil bauen: Visualisierung des Quartiers Dane’s Yard im Osten der Metropole. Fotos: strandeast.com

Wohnen bei Ikea

Ikea baut Häuser. Der Möbelgigant will europaweit Studentenwohnungen, Hotels und ganze Stadtteile erstellen und vermieten, meldet die «Südostschweiz». Erste Billighotels sollen 2013 eröffnet werden.

Ikea baut Häuser. Der Möbelgigant will europaweit Studentenwohnungen, Hotels und ganze Stadtteile erstellen und vermieten, meldet die «Südostschweiz». Im Osten Londons steht ein zehn Hektar grosses Projekt mit 1200 Wohnungen und Büros bereits vor der Realisierung. Auch in Hamburg soll das Unternehmen auf der Suche nach grossen Flächen sein, schreibt das «Hamburger Abendblatt». Neben halben Quartieren will Ikea auch einzelne Gebäude bauen. «Zur Speerspitze der Strategie gehören zentral gelegene Niedrigpreishotels in europäischen Metropolen», so die «Südostschweiz». In Deutschland sollen die erste Billighotels schon 2013 eröffnet werden. Ebenso plant das Möbelhaus Studentenwohnungen, die es gleich selber einrichtet. Die Kritik, Ikea reisse sich nach dem Möbelgeschäft auch den Wohnungsmarkt unter den Nagel, erachtet die Firma als unbegründet. Man wolle Mängel beseitigen, sagt Ikea-Immobilienchef Harald Müller. Die Gebäude seien wie die Möbel preiswert, aber ansehnlich. «Wir sind keine Anhänger von hässlichen Hochhäusern.»

Weitere Meldungen:


– «Nun geht Franz Weber vor Gericht», titelt der «Tages-Anzeiger». Seine Stiftung Helvetia Nostra strebt Präzedenzfälle für den Zweitwohnungsstopp an. Dabei pocht sie auf das Verbandsbeschwerderecht – laut Experten zu Recht, so die Zeitung.

– Herzog & de Meurons Turm auf der Schatzalp in Davos gerät durch die Zweitwohnungsinitiative nicht ins wanken, berichtet die «Südostschweiz». Da der Sondernutzungsplan dafür bereits genehmigt ist, können im Hochhaus Zweitwohnungen erstellt werden.

– Kanton und Bund unterstützen eine Zwischennutzung des Stadttunnel-Teilstücks beim Zürcher Hauptbahnhof, meldet die «NZZ». Bis Ende Oktober arbeitet die Stadt das Vorprojekt aus, 2015 soll die Anlage eröffnet werden.

– Der Berner Gemeinderat will den Wohnraum in der Stadt vor Umnutzungen schützen, schreibt «Der Bund». Im März 2013 kommt es zur Volksabstimmung.

– Die «NZZ» schaut sich neue Bauten in Wien an. «Hinter der Fassade vergangener Epochen setzt sich ökonomisch bedingt eine neue Urbanität druch.»

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen