164 Wohnungen, 27 Stockwerke: Der ABZ Tower wird frühestens 2026 fertig sein. (Visualisierung: Enzmann Fischer Partner)

«Wie gelingt die Durchmischung im Hochhaus?»

Das Hochhaus der ABZ-Genossenschaft auf dem Zürcher Koch-Areal ist ausgesteckt. Der ‹Tages-Anzeiger› berichtet. Ausserdem in der Presse: Velorouten statt Parkplätze und ein unsicherer Wanderweg.

«Ich bin sehr gespannt, ob das funktionieren wird», sagt Architekturprofessor Peter Schwehr von der Hochschule Luzern heute im ‹Tages-Anzeigert› zum geplanten 85-Meter-Turm der ABZ-Genossenschaft auf dem Zürcher Koch-Areal. Ihm ist kein ähnliches Projekt mit gemeinnützigem Hintergrund in der Schweiz bekannt. Schwehr hat viele Fragen: «Wie gelingt die Durchmischung im Hochhaus? Wie schafft man Begegnungszonen? Wie sprengt man die Stockwerkgrenzen und schafft eine Kommunikation der Bewohnerinnen und Bewohner, die über das ‹Grüezi› im Lift hinausgeht? Wer darf zuoberst wohnen? Was erlaubt die Hausordnung? Was bringt das Haus der Umgebung? Und natürlich: Was ist der durchschnittliche Flächenverbrauch pro Person, und wie gelingt das alles zu vernünftigen Preisen?» Eine grobe Strategie, um die Anonymität im 27-Stockwerk-Bau zu durchbrechen, liege bereits vor, schreibt der ‹Tagi›. «Das Hochhaus wird in Cluster unterteilt. Im oberen Bereich bilden jeweils drei Stockwerke eine Einheit. Das entspricht jeweils etwa 20 Wohnungen. In diesen Einheiten gibt es sogenannte Clusterräume, die mehrgeschossig sind. Darin gibt es Waschsalons und Projekträume, verbunden sind sie durch Wendeltreppen. Die Gemeinschaftsräume werden so angelegt, dass die Bewohnerinnen und Bewohner sie wahrnehmen und an ihnen vorbeigehen.» Weitere Meldungen: – «Hunderte Anwohner wehren sich und wollen ihre Parkplätze behalten»: Auf vielen in der Stadt Zürich neu geplanten Velorouten bleibt für parkierte Autos kein Platz mehr. Der ‹Tages-Anzeiger› berichtet. – «Einst vereinte das Velo die Arbeiter, heute die Manager»: Das Landesmuseum Zürich zeigt den Schweizer Radsport in all seinen Facetten: von Rad-Ikone Ferdy Kübler über Bike-Olympiasiegerin Jolanda Neff bis zum Ordonnanzvelo 05. Der ‹Tages-Anzeiger› berichtet. – «Weg erfüllt viele bauliche Vorgaben nicht»: Wie sicher ...
«Wie gelingt die Durchmischung im Hochhaus?»

Das Hochhaus der ABZ-Genossenschaft auf dem Zürcher Koch-Areal ist ausgesteckt. Der ‹Tages-Anzeiger› berichtet. Ausserdem in der Presse: Velorouten statt Parkplätze und ein unsicherer Wanderweg.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?