Das Bürohauses im vorarlbergschen Lustenau von Baumschlager und Eberle. Fotos: baumschlager-eberle.com

Weniger Technik, mehr Architektur

Beim Bau eines Bürohauses im Vorarlberg hat das Architekturbüro Baumschlager und Eberle die Haustechnik reduziert, um sich ganz auf die Gestaltung des Raumes zu konzentrieren. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Beim Bau eines Bürohauses im Vorarlberg hat das Architekturbüro Baumschlager und Eberle die Haustechnik reduziert, um sich ganz auf die Gestaltung des Raumes zu konzentrieren. Der «Tages-Anzeiger» berichtet: «Der Schlüssel zu weniger Technik: mehr Architektur.» Das Haus heize mit menschlicher Wärme. «Ob das System wirklich funktioniert, wird sich erst nach den harten Wintertagen und dem hitzigen Sommer zeigen. (...) Sollte es sich bewähren, müsste sich die Haustechnikbranche warm anziehen», heisst es weiter. Das Gebäude wäre ein Beispiel dafür, dass weniger Energie nicht zwangsläufig mit mehr Technik erkauft werden muss. «Die Architekten werden es begrüssen, wenn sie wieder mehr über Grundrisse nachdenken können», schliesst der Artikel.

Weitere Meldungen:


– Der Tessiner Architekt Aldo Velti baut in Carasso bei Bellinzona 20 Alterswohnungen – gleich neben einer 40jährigen Villa von Luigi Snozzi. «LaRegioneTicino» zeigt das Projekt.

– Widerstand gegen Rheinuferweg formiert sich, informiert die «Basler Zeitung». Der Verein «Unser Stadtbild» sieht bei einer Annahme der Initiative das Grossbasler Stadtbild in Gefahr.

– Energiewende auf dem Prüfstand: Die Bürgerlichen eröffnen den Zürcher Abstimmungskampf zu den umstrittenen Energiezonen. Die «NZZ» berichtet.

– «Neuer Glanz für Andermatt»: Die «Südostschweiz» berichtet über die Eröffnung des Hotels «The Chedi».

– Geht es nach dem Berner Gemeinderat, gilt in naher Zukunft Tempo 30 auch auf gewissen Hauptstrassen in der Stadt. Der «Bund» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen