Die Neugestaltung des Bahnhofplatzes Winterthur. Fotos: zVg

Wahrzeichen für Winterthur

Ein Jahr lang mussten die Winterthurer um die Grossbaustelle am Bahnhof einen grossen Bogen machen. Gestern wurde das neue Pilzdach eingeweiht.

Ein Jahr lang mussten die Winterthurer um die Grossbaustelle am Bahnhof einen grossen Bogen machen. Gestern wurde das neue Pilzdach eingeweiht, berichten «Tages-Anzeiger» und «NZZ». Die Dachfläche besteht aus Aluminiumblechen mit 180 000 kreisförmigen Löchern. Darüber liegen Glasplatten. Mit dem Lochmuster habe man ein transparentes Dach schaffen wollen, sagte Dario Oechsli vom Architekturbüro Stutz Bolt Partner. Die Konstruktion soll in sanftem Licht erscheinen und als homogener Körper wirken. Auf wilde Ornamente habe man verzichtet, um nicht zu sehr von den umliegenden Altstadtbauten abzulenken.

Weitere Meldungen:


– Die harsche Kritik an den Subventionen in Millionenhöhe für das Skigebiet Andermatt ist Thema im «Bund».

– Universität und ETH wollen auch im Zürcher Stadtzentrum wachsen. Der Kauf eines Wohnhauses durch die ETH schürt nun die Ängste bei Quartierbewohnern, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Chur West bietet Platz für bis zu neun Hochhäuser, zitiert «Die Südostschweiz» eine private Studie über das Quartier.

– In Köniz wünscht die Biotechfirma Crucell konkrete baurechtliche Zugeständnisse für vage Ausbaupläne, schreibt «Der Bund».

– Das Koch-Areal in Zürich Altstetten ist seit einigen Monaten besetztes Gebiet. Wie lange die Hausbesetzer noch geduldet werden, ist unklar, berichtet die «NZZ».


– Das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main präsentiert sich nach einem Umbau neu, berichtet die «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen