Ab 2014 sollen unter dem Holzdach wieder Züge stehen: Visualisierung der Halle beim Bahnhof Bauma. Fotos: Comet Photoshopping, visualisierung.ch

Von Basel nach Bauma

Die alte Bahnhofshalle von Basel aus dem Jahre 1860 soll im Zürcher Oberland wieder aufgebaut werden. Noch fehlt aber eine Millionen Franken für die Restaurierung, meldet die «NZZ».

Die ehemalige Bahnhofshalle von Basel aus dem Jahre 1860 soll in Bauma im Zürcher Oberland wieder aufgebaut werden. Zuerst muss der dortige Dampfbahn-Verein aber eine Millionen Franken für die Restaurierung auftreiben, meldet die «NZZ». Die Halle wurde 1905 in Basel abgebrochen und in Olten wieder aufgebaut, wo sie ein Jahrhundert lang als Schreinerei diente. Bis die SBB sie wieder entdeckten und die Denkmalpflege feststellte: Es handelt sich um ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Der Dampfbahn-Verein Zürcher Oberland will die Halle nun wieder für Bahnzwecke nutzen. Doch der Zustand der Gusseinsenteile ist schlechter als erwartet, das Gebäude muss statisch ertüchtigt werden. Das erhöht die Kosten für den Wiederaufbau um 20 Prozent auf 5 Millionen Franken. Der Verein sucht nun Gönner. Kann er das Geld auftreiben, soll «das bahnhistorische Bijou» im Frühling 2014 eingeweiht werden.

Weitere Meldungen:


– Beim Zentrum Paul Klee stehen 15 Profilstangen. Sie künden kein Gebäude an, sondern gehören zu einer Intervention der Künstler Andres Lutz und Anders Guggisberg. Der «Bund» berichtet und kommentiert.

– Ab Samstag ist der ganze Patumbah-Park im Zürcher Seefeld für alle offen. «Er sieht fast wieder aus wie zu Karl Fürchtegott Grobs Zeiten», findet der «Tages-Anzeiger».

– Das Projekt «Wohnen bis 25» will Wohnraum für junge Oberengadiner schaffen. «Für die Realisierung fehlen aber noch Genossenschaftsmitglieder», weiss die «Südostschweiz».

– Die Waadtländer Gemeinden wollen günstigere Schulen bauen, titelt die «24 heures». Um Geld zu sparen, könnte die Fläche pro Klasse nach unten korrigiert werden.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen