Qualität statt Quanität: In Münster im Goms habe der Umbau von Ställen zu einer substanziellen Aufwertung des Dorfkernes geführt, so die «NZZ». Fotos: 44Pinguine via Wikimedia

Vier Werkzeuge gegen kalte Betten

Zwei Experten wenden sich heute in der «NZZ» gegen die Zweitwohnungsinitiative. Sie erkennen die Problematik an, plädieren aber für andere Massnahmen und zählen deren vier auf.

Erstens: «Die Schweiz braucht eine Beschränkung des Zweitwohnungsbaus auf überkantonaler Ebene – wie die Initiative dies anstrebt», so die «NZZ». Instrumente dazu wären etwa kantonale Baubewilligungen wie beispielsweise in Baselland, eine Kontigentierung auf regionaler Ebene oder eine Steuer auf kalte Betten. «Zweitens ist nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität entscheidend», so die Zeitung. Den Gemeinden sollten also Berater zur Seite gestellt werden. «Die dritte zentrale Herausforderung besteht im Schutz der einheimischen Bevölkerung vor Spekulation.» Gegensteuer könnte eine aktive Bodenpolitik der Gemeinde geben, die Grundstücke erwirbt oder Bauzonen für Einheimische ausscheidet. «Viertens ist eine bessere Nutzung bestehender Zweitwohnungen sicherzustellen», so die «NZZ». Helfen würden etwa professionelle Dienstleistungen oder die Aufwertung alter Liegenschaften. Die Initiative hat derweil an Zustimmung verloren, wie die Umfrage der SRG zeigt. Sie hält aber immer noch eine knappe Mehrheit von 52 Prozent.

Weitere Meldungen:


– Bünzli & Courvoisier gewinnen den Wettbewerb für 60 Eigentumswohnungen auf dem Landolt-Areal in Zürich. Die Besetzer sind weg, Baubeginn wird aber erst Anfang 2013 sein, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– Thun erteilt die Baubewilligung für die Überbauung Schadaugärtnerei. Der Widerstand gegen das Projekt bröckelt, schreibt der «Bund».

– Werner Hofmann, der mit seinem Plan für die Umnutzung des ehemaligen Hotel Atlantis in Zürich gescheitert ist, baut in der Binz 150 Zimmer für Studenten. Ein Architekturwettbewerb ist geplant, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Der Valser Gemeinderat bewertet beide Kaufangebote für die Therme Vals als «sehr gut». Doch in seiner Gunst liegt die Offerte der Zumthor-Gruppe weiter vorne, meldet die «Südostschweiz».

– Zürich lichtet den Schilderwald. Viele der alten Verkehrstafeln werden wiederverwertet, schreibt der «Tages-Anzeiger». Sie werden zu Clubtischen und Lehnen für Gartenstühle.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen