Die SBB sollen ihre Trasses als Strassen für teilautonomen Individualverkehr umnutzen, schreibt die «NZZ». Fotos: Ed 259 via Unsplash

«Verkehrswende durch Kostenwahrheit»

Die SBB sollen ihre Trasses als Strassen für teilautonomen Individualverkehr umnutzen, schreibt die «NZZ». Ausserdem in der Presse: Mehr Inklusion an der EPFL und Albert Kriemlers Liebeserklärung an St.Gallen.

«Der Transport von Personen und Gütern ist eine normale Dienstleistung, und es gibt keinen Grund, ihn zu subventionieren», schreiben die beiden Wirtschaftsprofessoren Reiner Eichenberger und David Stadelmann in ihrem Gastkommentar in der «NZZ» und fordern, dass die Nutzer aller Verkehrsträger  die von ihnen verursachten Kosten vollumfänglich selbst bezahlen sollen. «Richtig angewandt, bringt Kostenwahrheit nur Vorteile: weniger Umweltbelastung, Lärm, Staus und Zersiedlung; schnellere Entwicklung der Verkehrstechnologie und damit viel effizienteren Verkehr; freie Mittel für grosse Steuersenkungen und soziale Ausgleichsmassnahmen.» Denn die absehbare Elektrifizierung und Teilautonomisierung des Autoverkehrs bringe eine Verkehrsrevolution, die unter anderem den Nimbus des öV als «guter Verkehr» zerstöre: «Wir erwarten deshalb, dass die SBB dereinst Teile ihrer Schienentrassees als Strassen für teilautonomen Individualverkehr umnutzen und so zur SSB werden, der Schweizerischen Strassenbetreiberin», schliessen die Autoren.

Weitere Meldungen:

– Die neue Vize-Präsidentin der EPFL, Gisou van der Goot, soll für mehr Inklusion an der Hochschule sorgen. «24heures» stellt sie vor.

– Nachdem die Berner Bevölkerung den Bahnhofzugang am Bubenbergplatz bewilligt hat, sucht die Stadt Ersatz für die provisorischen Veloabstellplätze. Der «Bund» zeigt erste Ideen.

– SVP will Grundsatzabstimmung über Wil West: «Es ist besser, die Haltung der Bevölkerung möglichst früh abzuholen», zitiert das «St.Galler Tagblatt».

– Wie können Designer ökologischen und sozialen Mängeln entgegenwirken? 14 Absolventinnen und Absolventen des Basler Master-Studiengangs Integratives Design präsentieren ihre Ideen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Eine Liebeserklärung an St.Gallen: Akris-Designer Albert Kriemler feiert seine Heimatstadt – und katapultiert sie auf die Weltbühne der Mode. Das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen