Uster plant sein Zentrum neu

Die Umnutzung des Zeughausareals in Uster kommt einen Schritt voran, meldet die «NZZ». In den nächsten Wochen soll ein Nutzungskonzept für die 26'000 Quadratmeter grosse Fläche mitten in der Stadt erarbeitet werden.

Zwei Zürcher Büros, EM2N und Martin Spühler Architekten, sind mit Machbarkeitsstudien beauftragt. Nach verschiedenen Workshops im Frühling kommt es am 18. Juni abschliessend zu einem Stadtentwicklungsgespräch, an dem sich auch die Bevölkerung beteiligen kann. «Das Verfahren ist komplex, die Bedeutung weitreichend», schreibt die «NZZ». «Neben den Zeughäusern und dem Stadthofsaal werden weitere Areale in die Planung einbezogen.»

Weitere Meldungen:

– Der Nationalrat revidiert das siebenjährige Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz. Gegen den Willen des Bundesrates hebt er die Baupflicht für Schutzräume in Privatbauten auf, meldet die «NZZ».

– Am Nutzen genossenschaftlichen Wohnungsbaus zweifeln die wenigsten. Konkrete Massnahmen zur Schaffung von günstigem Wohnraum haben es aber schwer, schreibt die «NZZ» und verweist auf eine Umfrage bei den Zürcher Gemeindeschreibern.

– Das Internationale Zentrum für Leistungs- und Breitensport in Winterthur rückt der Realisierung näher. Gestern hat die Tennisikone Pete Sampras der Stadt das Baugesuch übergeben, berichtet die «NZZ».

– Auf dem Areal des Citygate in Basel sollen bis 2013 100 Wohnungen für Senioren gebaut werden. Der zweite Neubau auf dem früheren Miba-Gelände stammt von Luca Selva Architekten. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich will auf dem Migros-Hochhaus im Kreis 5 ein Windkraftwerk montieren. Drei Meter hoch ist das Windrad, das auf dem Dach Strom produzieren soll, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen