Hier noch als Rendering, aber eben fertiggestellt: der Wohnturm ‹Îlot Sud› der Büros Fehlmann Architectes et Magizan. Fotos: ilot-sud.ch

«Urbanistische Revolution» in Morges

Das neue Stadtzentrum von Morges spaltet die Bevölkerung, schreibt «24heures». Ausserdem in der Presse: Ortsplanung in Wil, ein Rüffel für die FHNW und ausrangierte Intercity-Wagen der SBB.

Das neue ›Quartier des Halles› und das 55-Meter-Hochhaus ‹Îlot Sud› habe die Stadt zweigeteilt, schreibt «24heures» heute in einer ausführlichen Reportage über die städtebauliche Entwicklung von Morges. Im Zentrum bleibe die adrette «La Coquette», doch um den Bahnhof sei Morges «eine richtige Stadt» geworden. Dort hätte riesige Betonblocks die alten Hallen verschluckt. Doch die «architektonischen» Fragen seien labil und die Meinungen der Bevölkerung kurzlebig, erklärt Jacques Longchamp, ehemaliger Denkmalschützer von Morges gegenüber «24heures». Auf den ersten Blick sei die Stadt von heute auf morgen «hässlich» geworden, urteilt die Zeitung. Doch auf den zweiten stelle man mit eine Lächeln fest, dass es das kleine Morges mit dem neuen «modernen» Quartier in den Kreis der Grossen geschafft habe.

Weitere Meldungen:
 

– Die Stadt Wil startet die Revision der Richt- und Nutzungsplanung unter dem Titel «Ortsplanungsrevision Stadt Wil 2025». Die nachhaltige Siedlungsentwicklung nach innen wird zum Kernthema der laufenden Legislatur, berichtet das «St.Galler Tagblatt».

– «In Diepoldsau soll ein neues Dorfzentrum entstehen»: Die Pläne zur Zentrumsentwicklung wurden der Diepoldsauer Bevölkerung vorgestellt und stiessen auf Zustimmung. Das «St.Galler Tagblatt» spricht von einem «Jahrhundertprojekt».

– «SBB rangieren Intercity-Wagen vorzeitig aus»: Die Einheitswagen IV waren jahrzehntelang das Rückgrat im Schweizer Fernverkehr. Jetzt verlangt das Behindertengleichstellungsgesetz Anpassungen. Die «NZZ» berichtet.

– «Strombranche warnt vor neuen Schutzlandschaften»: Um die Biodiversität zu fördern, will der Bundesrat mehr Gebiete unter Schutz stellen. Damit könnte aber der Ausbau der erneuerbaren Energie erschwert werden, schreibt die «NZZ».

– «Gericht rüffelt Fachhochschule»: Einen Tag vor Schulabschluss stellte die Fachhochschule Nordwestschweiz einen Studenten des Hyperwerk auf die Strasse. Daraufhin musste die Schule vom Gericht angewiesen werden, ihrem Schüler die Prüfung abzunehmen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

close

Kommentare

Andreas Konrad 15.07.2021 12:37
Die neuen Türme von Morges und die Randbebauung geben dem Bahnhofplatz einen Halt. Die Qualität ist überdurchschnittlich und von einer feinen Eleganz. Doch Probleme bereiten vielmehr die scheusslichen Füllbauten, die zwischen Bahnhof und See in den letzten Jahren entstanden sind - Sparkassenarchitektur reiht sich an trübe Nachkriegsmoderne. Ein Übel, das man in Zukunft durch strengere Regeln und genaueres Hinschauen vermeiden kann. Der bestehende Müll gehört mit geringem Aufwand (Farbe / Material) fassadenmässig dringend überarbeitet.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen