Der private Garten des Gestalters Piet Oudolf in Hummelo (NL). Fotos: COURTESY PIET OUDOLF

«Urbaner Dschungel»

Landschaftsdesigner wie Piet Oudolf bringen die Wildnis zurück in die Städte. Das «Z» berichtet. Ausserdem in der Presse: Planungsfehler bei Muttenzer Windkraftwerk und Standortsuche für Aargauer Mittelschule.

Die Leute sollen sich inmitten seiner Pflanzen für einen Augenblick verlieren, um mit neuen Perspektiven zurück in die Zivilisation zu finden, meint Landschaftdesigner Piet Oudolf zu seinem jüngsten Gartenprojekt. Wer seine Projekte kenne, wisse, dass diese Hoffnung durchaus begründet sei, berichtet das Magazin «Z» der «NZZ». Diese werden gemeinhin für Wildnis gehalten und stillen die Sehnsucht vieler Städte nach unberührter Natur. Oudolfs Spezialität sind Kompositionen aus mehrjährigen, oft selbstregenerierenden Pflanzen, Gräsern, Büschen und Wiesenblumen, die ganz spontan gewachsen zu sein scheinen. Die vermeintliche Wildnis sei jedoch im Studio entworfen, systematisch gepflanzt und sorgsam gepflegt. «Ich versuche nur, die meist ziemlich verklärte Vorstellung vieler Leute von Wildnis in konkrete Landschaften zu übersetzen», sagt Oudolf selbst. Wie subjektiv die Vorstellungen von Natur und Wildnis auch hier in der Schweiz seien, begründet das Magazin anhand des Zürcher Irchelparks: «Während einige bei der Eröffnung Mitte der achtziger Jahre beanstandeten, es mangle seinen Plänen an Ordnung und Gestaltungswille, störten sich andere daran, dass man hier mit grossem Aufwand eine Landschaft nachahme, die es bei uns nirgends mehr gebe.» In der Gegenwart ist von der Stadt mehr Unterstützung im Zusammenspiel von Zivilisation und Wildnis zu erwarten. Den kleinräumigen Grünflächen direkt vor unseren Haustüren sollen dabei mehr Beachtung geschenkt werden, meint die «Grün Stadt Zürich» dazu.

Weitere Meldungen:

– Bei der Planung des Muttenzer Windkraftwerks wurden Grundeigentümer vergessen, schreibt die «Basler Zeitung».

– Standortsuche für den Bau einer Aargau Mittelschule führt zu Problemen, informiert die «Basler Zeitung».

– Eine Statue in Form einer Galionsfigur ziert den Basler Rheinhafen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– «Biographie der Stadt Berlin»: Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte. Die Sendung ‹Kontext› von «SRF» lud zum Gespräch ein.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen