Die hohen Dächer schützen nicht ausreichend vor der Witterung. Neu halten Glaswände Wind und Regen ab. Fotos: albinfo, Wikimedia Commons

Unter den fliegenden Dächern von Stettbach

Neun Monate nach der Eröffnung der Tramlinie 12 ist die Verkehrsdrehscheibe Zürich Stettbach vorerst fertig. Zum Schutz vor Regen unter der Dachlandschaft, hat man nachträglich die Möblierung optimiert, schreibt die «NZZ».

Neun Monate nach der Eröffnung der Tramlinie 12 ist die Verkehrsdrehscheibe Zürich Stettbach vorerst fertig. Zum Schutz vor Regen unter den fliegenden Dächern, hat man nachträglich die Möblierung optimiert, schreibt die «NZZ». Denn wenn es stürmt, regnete es zwischen den Dachflächen durch. Nach den Reklamationen erstellten die Verkehrsbetriebe Glatttal zusätzliche Sitzgelegenheiten und Wetterschutzinseln an den Haltestellenkanten, so die «NZZ». «Alles in allem ist ein Knotenpunkt entstanden, der sorgfältig gestaltet ist, dem man aber ansieht, dass einst eine grosszügigere Überdachung vorgesehen war.» Noch ist der Knoten nicht fertig. Er wird weiter wachsen, wenn die Talstation der Zoo-Seilbahn dazukommt.

Weitere Meldungen:


– Der «Tages-Anzeiger» bespricht die Ausstellung «Das begehbare Buch» in der Villa Mainau in Zürich, an der auch Hochparterre beteiligt ist. «Eine ansprechende, originelle Aktion», so die Zeitung.

– Der Baselbieter Heimatschutz will am bisherigen Denkmalschutzgesetz von 1980 festhalten, berichtet die «Basler Zeitung». Die Themen Stadtentwicklung und Denkmalschutz werden am Dienstag, 13. September, im BaZ CityForum diskutiert.

– Auf dem Davoser «Derby»-Areal sollen nicht wie geplant nur Zweitwohnungen, sondern auch ein Hotel gebaut werden. Die «Südostschweiz» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen