Selten so leer: Der Zürcher Sechseläutenplatz. Fotos: Michael Haug

Überbelegter Sechseläutenplatz

Im Jahr 2014 war der Sechseläutenplatz häufiger belegt als vom Zürcher Stadtrat versprochen. Und die provisorischen Reservationen für nächstes Jahr lassen wieder eine Ballung befürchten, schreibt die «NZZ».

Im Jahr 2014 war der Sechseläutenplatz häufiger belegt als vom Zürcher Stadtrat versprochen. Und die provisorischen Reservationen für nächstes Jahr lassen wieder eine Ballung befürchten, schreibt die «NZZ»: «Inzwischen hat es auch der Stadtrat eingestehen müssen: Zürichs Sechseläutenplatz hat im ersten Sommer nach der Neugestaltung zu wenig atmen können. Ihre eigentlichen Qualitäten als unverstellte Begegnungsstätte, die von der Bevölkerung so unerhört ungezwungen erobert wird, konnte sie so kaum je entfalten.» Zwar spreche sich der Stadtrat für einen «möglichst ungehindert zugänglichen Sechseläutenplatz» aus und scheine sich heuer etwas mehr Zurückhaltung aufzuerlegen. «Aber für 2016 lassen provisorische Reservationen die nächste Ballung befürchten, welche die freie Nutzung empfindlich einschränken könnte», meint die «NZZ» und verweist auf die Initiative für mehr Freiraum auf dem Platz, deren Unterschriftensammlung läuft.

Weitere Meldungen:


– Die Gemeinden des Ausserrhoder Vorderlands wollen an der Expo 2027 partizipieren. Die «NZZ» informiert.

– 8 bis 10 Millionen Parkplätze gibt es zwischen Genf und St. Gallen, zwei pro Auto. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Das geplante BLS-Depot in Riedbach bei Bern hat im Gemeinderat eine hitzige Debatte entfacht. Der «Bund» berichtet.

– Um den Wenkenpark in Riehen (BS) sollen Mehrfamilienhäuser entstehen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Miami Beach, das «Gesamtkunstwerk des Art déco» feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Die «NZZ» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen