2014 wurden die ersten drei Linien in Betrieb genommen. Fotos: Grullab via Wikimedia

Über die Stadt gondeln

Die bolivianische Metropole La Paz will bis 2019 das weltweit grösste innerstädtische Seilbahnnetz aufbauen, berichtet die «Südostschweiz».

Die bolivianische Metropole La Paz will das weltweit grösste innerstädtische Seilbahnnetz aufbauen. Drei Linien sind bereits in Betrieb, schreibt die «Südostschweiz». «Nun werden bis 2019 sechs weitere Linien für 450 Millionen Dollar gebaut.» Finanziert wird das Projekt mit den Einnahmen aus der Verstaatlichung des Erdgassektors. La Paz liegt in einem Talkessel, zwischen 3200 und 4100 Meter über Meer. «Bisher steckten viele Bolivianer, die oben wohnen und unten arbeiten, im Stau, nun geniessen sie in 15 Minuten Fahrt spektakuläre Aussichten.» Seit 2014 sind bereits 25 Millionen Passagiere transportiert worden. Die Technik stammt aus Europa: Die Kabinen und Kabel aus der Schweiz, die Masten aus Österreich, der Stahl unter anderem aus Deutschland.

Weitere Meldungen:


– Das Gaswerk-Areal ist Zürichs letzte grosse Industriebrache, die vielfältige Zwischennutzungen bewahren konnte. Die «NZZ» berichtet von Bildhauern und Eisenplastikern.

– Der Kanton Tessin ist einverstanden mit den Plänen für eine Tramlinie in Lugano. Erst muss aber das Referendum über die Bühne, schreibt die «Tessiner Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen