Das Siegerprojekt «Vadian» sieht viel Freiraum für den St. Galler Marktplatz vor. Dabei sei schon jetzt klar, dass der Platz nicht so leer bleiben kann.

Trügerische Visualisierungen

Das Siegerprojekt «Vadian» sieht viel Freiraum für den St. Galler Marktplatz vor. Dabei sei schon jetzt klar, dass der Platz nicht so leer bleiben kann. Das «Tagblatt» berichtet.

Es gehe vorwärts auf dem St. Galler Marktplatz. Der Ideenwettbewerb zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl ist abgeschlossen. (Hochparterre berichtete.) Derzeit berechnet der Stadtrat die Kosten für das Siegerprojekt «Vadian» von Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau (Zürich), Brassel Architekten (Zürich) sowie Flühler Architektur (St.Gallen). Die Visualisierungen zeigen nun einen Platz mit viel freier Fläche. So leer werden Marktplatz und Bohl aber nicht werden, meint die Zeitung. Auf den Plänen fehle gemäss Stadtplaner Florian Kessler noch die  «Ausstattung des öffentlichen Raums» wie Sitzgelegenheiten oder Verkehrsschilder und Signale. Andere Planerteams hatten diese im Ideenwettbewerb bereits berücksichtigt. Das «Tagblatt» informiert.

Weitere Meldungen:

Bauherren würden während der Bewilligungsphase regelmässig erpresst, schreibt der «Blick».

– Ein Immobilienbesitzer wehrt sich gegen die Enteignung eines Grundstücks durch die Stadt Biel. Auf der Parzelle soll der Bieler Fachhochschul-Campus gebaut werden. Die «Berner Zeitung» berichtet.

– So richtig steht im Zürcher Quartier Wipkingen niemand für einen Rosengartentunnel ein, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Tausende von Besuchern erwiesen der Muba am Sonntag in Basel die letzte Ehre. Die «BaZ» berichtet.

– Die Migros verschenkt Millionen Franken an die Künste. Das soll sich nun mit dem Umbau des Kulturprozents ändern, der «Bund» informiert.

– Im Herzen Tangers verrottet ein prächtiges Jugendstil-Theater. Nun gibt es Zukunftsperspektiven, schreibt die «NZZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen