Die neue Eschliker Sporthalle nach Plänen Graf Biscioni Architekten geht auf eine Volksinitiative der Eschliker Sportvereine zurück.

Trotz Abstimmung ein Jahr verzögert

Die neue Eschliker Sporthalle nach Plänen von Graf Biscioni Architekten geht auf eine Volksinitiative der Sportvereine zurück. Trotz gewonnenem Abstimmungskampf landet das Projekt jetzt am runden Tisch.

«Und es kam, wie es kommen musste», schreibt das «St. Galler Tagblatt»: Gegen das Baugesuch für die neue Eschliker Sporthalle nach Plänen von Graf Biscioni Architekten ist eine Einsprache eingegangen. «Diese Meldung kommt wenig überraschend. Erfuhr doch das Zehn-Millionen-Projekt im Vorfeld des Urnenganges vor einem Jahr einen erbitterten Abstimmungskampf.» Die neue Turnhalle geht auf eine Volksinitiative der Eschliker Sportvereine zurück. Der Baukommissionspräsident der Thurgauer Gemeinde ist mit Bezug auf die Einsprache zuversichtlich, dass man sich im Gespräch einigen werde. «Unsere Baukommission ist mit Hochdruck an der Arbeit und geht nach aktuellem Kenntnisstand vom geplanten Termin für den Baustart anfangs November aus.» Verzögerungen ihrer Bauprojekte sind für die Eschliker Schulbehörde keine neue Erfahrung. So wird just am Samstag kommender Woche die Erweiterung der Sekundarschule Bächelacker eingeweiht. «Mit einem Fest, welches die Volksschulgemeinde eigentlich bereits im vergangenen Februar hätte feiern wollen», schreibt das «St. Galler Tagblatt».

Weitere Meldungen:

– «Raus aus dem Flaschenhals»: Die 10-Millionen-Schweiz brauche eine neue Zukunftsvision der Mobilität, sagt Verkehrsexperte Matthias Finger im Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

– Der Zürcher Künstler Florin Granwehr schuf Werke für den öffentlichen Raum – nun ist er mit 78 Jahren gestorben. Die «NZZ» berichtet.

– Der Churer Stadtverkehr soll in geordnete Bahnen gelenkt werden. Der Stadtrat legt eine Mobilitätsstrategie vor. Diese hat es in sich, schreibt die «Südostschweiz».

– Ein restauriertes Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert ist das neue Besucherzentrum des Naturreservats ‹Bois de Chénes› im Waadtländischen Genolier. «24heures» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen