Traditionsweberei Weissbrod-Zürrer schliesst Fabrik

Nach über 185 Jahren stellt die Traditionsweberei Weisbrod-Zürrer ihre Produktion in Hausen am Albis ein. 74 der 98 Angestellten verlieren ihren Job, vermelden «NZZ» und «Tages-Anzeiger» heute.

«Die Seidenweberei, die neben Dekorationsstoffen auch Damenoberbekleidung sowie Krawatten und Vereinsfahnen herstellt, wurde durch die Wirtschaftskrise vor drei Jahren und die Frankenstärke der vergangenen Monate entscheidend geschwächt», schreibt die «NZZ». Es lohne sich nicht mehr, hierzulande Seide zu produzieren, wird Inhaber Oliver Weisbrod im «Tages-Anzeiger» zitiert. Wie es der Schweizer Textilindustrie geht, erzählt die Titelgeschichte des aktuellen Hochparterres «Textiltour durchs Land».

Weitere Meldungen:

– Der öffentliche Verkehr ist in der Region Zürich ein teures Vergnügen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Wer mit dem ÖV pendle, zahle deutlich mehr als in Basel, Bern, München, Berlin und Wien.

– Wohneigentum in Zürich ist so teuer wie noch nie. Gegenüber dem Vorjahr sind die Preise um durchschnittlich 7 Prozent gestiegen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Der Burgdorfer Uhrmacher Armin Strom geht mit 73 Jahren in Pension. «Die nach ihm benannte Uhrenmarke in Biel führt sein Vermächtnis weiter», weiss der «Bund».

– Solarenergie auf der Warteliste: Laut «24heures» warten 10'794 Photovoltaik-Installationen auf Subventionen vom Bund.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen