Der Zank um die Therme Vals geht in die nächste Rund: Zumthor prüft rechtliche Schritte gegen die Badbetreiber. Fotos: Micha Rieser (commons.wikimedia.org)

Therme Vals: Zumthor in Rage

Vor zwei Wochen publizierte die Sonntagpresse ein internes Papier, wonach die Therme dem Atelier Peter Zumthor 3,9 Millionen Franken schulden soll. Dieser erwägt wegen der Veröffentlichung rechtliche Schritte.

Die Streit um die Therme Vals gehen weiter, berichtet die «Südostschweiz»: Vor zwei Wochen veröffentlichte die Sonntagpresse ein internes Papier, wonach die Therme dem Atelier Peter Zumthor 3,9 Millionen Franken schulden soll. Dass die Zahl publik wurde, stösst Zumthor sauer auf. Er vermutet einen Komplott. «Man will uns diskreditieren, um der geplanten Übernahme der Therme Vals durch Remo Stoffel den Weg zu ebnen.» Sein Anwalt prüft rechtliche Schritte. Die Gegenseite gibt sich unschuldig. «Der Verwaltungsrat hat keine Dokumente weitergegeben, nur Medienmitteilungen», sagt VR-Präsident Stephan Schmid. Die Forderung über 3,9 Millionen ist laut Zumthor eine «vorläufige» Summe als Diskussionsgrundlage, so die «Südostschweiz». Sie entstand aus den Planungsleistungen, die das Atelier seit 2008 für Hotelturm und Erweiterungsbauten erbracht hat. Im August hat der Verwaltungsrat die Zusammenarbeit wegen organisatorischer Differenzen gestoppt. Zumthor erarbeitet derzeit eine Konkurrenzofferte zu Stoffels Angebot. Er ist zuversichtlich, «der Gemeinde ein gutes Angebot unterbreiten zu können».

Weitere Meldungen:


– Ein Unfall beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich hat gestern die S-Bahn stundenlang lahmgelegt. «Einmal mehr stellt sich die Frage, ob es nicht ein viertes Gleis bräuchte», meint der «Tages-Anzeiger».

– Zersiedlungsstopp: Im Unterschied zum Nationalrat will die Ständeratskommission dem Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative nicht alle Zähne ziehen, schreibt die «NZZ». Für die Abschöpfung von Gewinnen aus Einzonungen macht sie einen neuen Vorschlag.

– Die «24 heures» berichtet über das Swiss Tech Convention Center der EFPL in Ecublens und stellt die geplanten Bauten vor. Das 30'000 Quadratmeter grosse Areal wird 2013 eröffnet.

– Die Waldstadt-Gegner in Bern gruppieren sich, schreibt der «Bund». Der Verein Pro Bremgartenwald, der einst gegen das Park and Ride Neufeld kämpfe, stellt sich nun auch gegen die Überbauung «Bremer».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen