Das «Punkt MP 01» wurde im September am London-Design-Festival gezeigt. Fotos: zVg

Telefonieren, mehr nicht

Jasper Morrison hat mit dem «MP 01» für die Firma Punkt ein Anti-Smartphone entworfen: Es kann telefonieren und texten, mehr nicht. Punkt-CEO Petter Neby erklärt in einem Interview, was es mit dem Gerät auf sich hat und wie es entwickelt wurde.

Telefonieren und SMS schreiben, mehr kann das Handy «MP 01» nicht. Die «BaZ» berichtet über das Handy der Firma Punkt das am London-Design-Festival für Furore sorgte. Dabei gibt es für das minimalistische Mobiltelefon weder Zugang zum mobilen Internet noch Apps. Entworfen hat das Anti-Smartphone der britische Designer Jasper Morrison. Punkt-CEO Petter Neby erklärt im Interview mit «20 Minuten», was es mit dem Anti-Smartphone auf sich hat.

Weitere Meldungen:

- Im Saurer «WerkZwei» fahren immer mehr Baumaschinen auf. HRS stösst bereits die nächsten Projekte an: Eine zweite Wohnüberbauung, der Bau einer Tiefgarage und die Sanierung des Presswerks. Investitionen von 150 Millionen laufen, schreibt die «Thurgauer Zeitung».

- Mit einem Ideenwettbewerb will die Stiftung Preussischer Kulturbesitz herausfinden, wie sich das geplante Berliner Museum der Moderne zwischen Nationalgalerie und Philharmonie einpassen lässt. Dabei bleiben aber einige Fragen offen, schreibt die «NZZ».

- Die Gaming-Industrie gilt in Spanien als Vorzeigebeispiel für innovatives Wachstum. Die Branche ist exportorientiert und schafft Jobs, vor allem für die Jungen, schreibt die «NZZ». 

- Florian Aicher und Hermann Kaufmann präsentieren mit ihrem Werk «Belebte Substanz» über vorbildliche ländliche Baukultur ein Buch, das weniger mit Architektur zu tun hat als mit Baukultur, schreibt die «NZZ».
 
- Von Ernst und Sasha Morgenthaler ausgehend, rollt eine Ausstellung im Kunstmuseum Thun die Geschichte der Künstlerfamilie auf und beleuchtet das enorme Beziehungsnetz, in das sie verwoben war – in der «NZZ». 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen