Der Robert-Fellmann-Park im Herzen von Baar soll um knapp 500 Quadratmeter wachsen.

Streit um den Fellmann-Park

Eine keine Grünanlage in Baar gibt zu Reden. Der Zuger Heimatschutz hat einen offenen Brief an den Gemeinderat geschrieben – und spart nicht mit Kritik. In der «NLZ» wehrt sich nun der Bauvorsteher Paul Langenegger.

Der Robert-Fellmann-Park im Herzen von Baar soll um knapp 500 Quadratmeter wachsen. Das fordern 734 Personen, die eine vom Verein Kunstkiosk lancierte Petition unterschrieben haben. Unterstützung erhält das Projekt auch vom Zuger Heimatschutz und vom Bauforum Zug. Geplant war, eine ehemalige Sattlerwerkstatt auf dem angrenzenden Grundstück stehen zu lassen, bis der vorgesehene Bebauungsplan Klarheit über die neue Gestaltung schafft. Dieses Vorhaben ist mittlerweile geplatzt. Am 5. Oktober nämlich, ausgerechnet am Tag der Petitionsübergabe an den Gemeinderat, ist das Gebäude abgerissen worden. Nun hat der Heimatschutz einen offenen Brief an den Gemeinderat geschrieben – und spart nicht mit Kritik. In der «NLZ» wehrt sich nun Bauvorsteher Paul Langenegger (Artikel online nicht verfügbar). Mehr zur Petition findet sich hier.

Weitere Meldungen:


- Bessere Voraussetzungen für einen Abschied in Würde: Der Bau des Krematoriums auf dem Hörnli ist gestartet, Betriebsaufnahme ist 2017 geplant schreibt die «BaZ».

- Das Milliarden-Bauprojekt der US-Biotechfirma Biogen in Luterbach wird wie bislang im Rekordtempo vorangetrieben, schreibt die «Solothurner Zeitung». 

- Über die beliebtesten E-Autos der Schweiz berichtet die «NZZ». Am besten verkauft sich momentan mit Abstand der Tesla Modell «S» – doch die Stückzahlen bleiben bescheiden. 

- Morgen Abend findet in der Aula der HTW Chur die Schweizer Premiere des spanischen Dokumentarfilms «The Competition» statt, der von einem Architekturwettbewerb im Kleinstaat Andorra von 2008 handelt, berichtet die «Südostschweiz». 

- Anfang Jahr haben Biel und Nidau ein Konzept präsentiert, das als Vorlage für das neue Quartier «Agglolac» dient. Das Siegerprojekt Citélac stammt vom Bieler Architekturbüro Bauzeit. Doch um das neue Quartier überhaupt bauen zu können, muss die baurechtliche Grundordnung von Nidau angepasst werden, schreibt das «Bieler Tagblatt».

- Der «Schweizer Bauer» berichtet über das neu eröffnete Wasserkraftwerk in Hagneck. Und lobt, mit diesem Projekt würden auch der Flora und der Fauna Raum zur Entfaltung gegeben (Artikel online nicht verfügbar).

- Freitag-Taschen, die wieder zu Lastwagenplanen werden - Markus und Daniel Freitag haben gemeinsam mit Frank und Patrik Riklin im mudac in Lausanne eine Ausstellung konzipiert, die ihre Einstellung reflektiere, schreibt der «Walliser Boten» (Artikel online nicht verfügbar).

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen