Stoffel baut in Vals

Remo Stoffels 7132 AG investiert ab April mehr als 18 Millionen Franken in den Umbau des Thermehotels in Vals. Die Innenräume entwirft der japanische Architekt Kengo Kuma, berichtet die «Südostschweiz».

Remo Stoffels 7132 AG investiert ab April mehr als 18 Millionen Franken in den Umbau des Thermehotels in Vals. Die Innenräume entwirft der japanische Architekt Kengo Kuma, berichtet die «Südostschweiz». «Es geht um Sachen, die dringend gemacht werden müssen», sagt Pius Truffer, Delegierter des Verwaltungsrates. Zimmer werden umgebaut, die Küche saniert, der Speisesaal erneuert. Stoffel soll seit der Übernahme der Thermehote-Aktionen bereits einiges Geld in Vals investiert haben. Die «Südostschweiz» hat von 15 Millionen Franken gehört, die in Land- und Immobilienkäufe, Infrastruktur und Defizitabdeckungen geflossen sein sollen. Während der Bauphase von März bis August wird das Hotel geschlossen bleiben. Bereits vorher möchte die 7132 AG über ein anderes Projekt in Vals orientieren, das sie ebenfalls mit einem Japaner plant: Tadao Ando soll einen «Valser Garten» oder «Valser Weg» – so die Arbeitstitel – bauen.

Weitere Meldungen:


– Die Mobimo widerspricht der Stadt Zürich: Um die Gebäude auf dem Labitzke-Areal in Altstetten abzubrechen, brauche sie keine Bewilligung, berichtet der «Tages-Anzeiger».

– Der Zürcher Julian Zigerli zeigt morgen seine Kollektion an der Mailänder Fashion Week – als erster Schweizer Designer überhaupt. Der «Tages-Anzeiger» hat ihn porträtiert.

– Der Modemacher Paul Smith beleuchtet im Design Museum Londen den Prozess der Gestaltung und Vermarktung von Kleidern. Die «NZZ» berichtet über klassische Schnitte und Kleingeblümtes.

– Château-d’Œx nimmt neben der Gemeinde Twann am europäischen Dorferneuerungspreis teil. Die «24 heures» hat sich in der Ortschaft umgehört.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen