Rem Koolhaas baut in Berlin einen Campus für das digitale Arbeiten. Fotos: OMA / Rem Koolhaas

Springers neue Welten

Rem Koolhaas baut in Berlin einen Campus für das digitale Arbeiten. Gewonnen hatte der niederländische Architekt bereits im März, diesen Montag präsentiere er nun seinen überarbeiteten Entwurf, schreibt «Die Welt».

Rem Koolhaas baut in Berlin einen Campus für das digitale Arbeiten. Gewonnen hatte der niederländische Architekt bereits diesen März gegen 18 geladenen Architekturbüros mit einem gewaltigen Kubus, der das Grundstück entlang der Blockkanten komplett ausfüllte und deutlich über die Berliner Traufhöhe hinausragte, jedoch unterhalb des Springer-Hochhauses aus den 1960er-Jahren blieb. Diesen Montag präsentiere er nun seinen überarbeiteten Entwurf, schreibt «Die Welt»: Er plant einen grossen Glaskasten, der das Areal komplett ausnutzt — Fortsetzung der in Berlin endemischen Blockrandbebauung, etwas abgemildert durch Abschrägung mancher Flächen. Springer will mit dem neuen Gebäude ein Zeichen setzen für die Bedeutung der digitalen Wirtschaft. Der Wettbewerb sollte ermitteln, wie Räume für die Arbeit der digitalen Welt auszusehen haben. Was Koolhaas' Bau auszeichnet, ist ein riesenhaftes Atrium, das, grob geschätzt, die Hälfte des umbauten Raumes einnimmt.

Weitere Meldungen:


- In Oerlikon bereitet das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich gemeinsam mit ABB eine Weltneuheit vor: Im Neubau des dortigen Unterwerks kommt weltweit zum ersten Mal ein neues Isoliergas zum Einsatz, schreibt die «NZZ».

- Die Alterswohnungen Sonnenhof in Wil und deren Planer Michael Meier und Marius Hug Architekten AG wurden mit dem Architekturpreis «Best Architects 15» ausgezeichnet.

- Nach mehrjähriger Evaluations- und Planungsarbeit können die Arbeiten für den Neubau des Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz im Muttenzer Polyfeld ab kommender Woche beginnen, berichtet die «BaZ».

- Am 15. Designers’ Saturday in Langenthal haben zwei Glarner Unternehmen überzeugt: Die Inszenierungen der Schätti Metallwarenfabrik aus Schwanden und die Möbelfabrik Horgenglarus werden mit Gold und Silber ausgezeichnet, berichtet «Die Südostschweiz».

- Der Basler Heimatschutz wählt Christof Wamister als neuen Obmann und prämiert drei Bauten: Den Neubau an der Arlesheimerstrasse 20, der restaurierten St.-Alban­-Kirche und dem Ausbau des Malzsilos als Teil des Werkraums Warteck, schreibt die «BaZ».

- Für das neue Fussballstadion in Lausanne haben die Bieler Architekten :mlzd und Sollberger Bögli den Zuschlag erhalten, schreibt der «Walliser Bote». 

- Die «NLZ» bespricht die Villa Bella Vista, das denkmalgeschützte Haus des bedeutendsten Zuger Politiker des 19. Jahrhunderts.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen