1966 und heute: Roche hat seinen Campus kräftig in die Höhe entwickelt. Fotos: Roche/Dominik Plüss

«So hat Roche das Basler Stadtbild verändert»

Die «Basler Zeitung» hat historische Bilder neu fotografiert und zeigt die Veränderung der Skyline. Ausserdem in der Presse: zum Tod Robert Haussmanns, Zürichs Klimaziel und Schweizer Grafikgeschichte.

Der Pharmakonzern Roche prägt Basels Stadtbild «wie kaum eine andere Firma in irgendeiner anderen Stadt der Welt», schreibt die «Basler Zeitung» heute. «Und Roche tut das nicht erst, seit sich der Konzern anschickte, in Basel die höchsten Gebäude der Schweiz zu bauen.» Für die Zeitung ist Roche ins Archiv gestiegen und hat zum 125-jährigen Jubiläum des Konzerns Bilder herausgesucht, die stellvertretend für verschiedene Epochen in der Geschichte des Standorts Basel stehen. Der «BaZ»-Fotograf Dominik Plüss hat das Bild heute an der gleichen Stelle aus dem gleichen Winkel noch einmal geschossen. «Das war mitunter gar nicht so einfach. Dort, wo früher Weitsicht herrschte, stehen heute zum Teil hohe Gebäude im Weg», schreibt die «BaZ». Zu sehen sind unter anderem die Grenzacherstrasse im Jahr 1905, der Bau 74, der Bau 52 oder das Verwaltungsgebäude von Otto Rudolf Salvisberg.

Weitere Meldungen:

– «Robert Haussmann ist tot»: Der 89-Jährige gehörte zusammen mit seiner Frau Trix Kelterborn-Högl zu den wichtigsten Architekten der Schweiz. Ein Nachruf im «Tages-Anzeiger».

– «Testfall Klybeck-Areal»: In keiner anderen Stadt der Schweiz gibt es so viele brachliegende Landflächen wie in Basel, schreibt die «Basler Zeitung»: «Ideen für eine Neunutzung werden aber rasch zum Politikum und zum Fall für die Gerichte.»

– «Das ist eine sehr fragwürdige Haltung»: Obwohl als schützenswert taxiert, soll das Sekundarschulhaus Breite in Allschwil durch einen Neubau ersetzt werden. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Zwei neue Förderprogramme sollen beitragen, Zürichs Klimaziel bis 2040 zu erreichen. Zur Abkehr von der fossilen Wärmeaufbereitung kommt die energetische Sanierung schützenswerter Häuser. Die «NZZ» informiert.

– «Stadt Zürich – Partizipation auf Abwegen»: Ist die Stadt Zürich bei der Förderung von Begegnung, Austausch und Teilhabe so erfolgreich, wie sie zu sein vorgibt? Leider nein, kommentiert die «NZZ».

– «Das letzte Stück Heberlein wird überbaut»: Mit der ‹Casa Anilina› wird die letzte Lücke im Überbauungsplan der Zentrumsentwicklung Rietwis in Wattwil (SG) geschlossen. Es entsteht ein Mehrfamilienhaus mit 16 Mietwohnungen. Das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

– «Ganz gross im Detail»: Die Schweizer Grafikgeschichte schien geschrieben. Nun wird sie nochmals neu erzählt. In «Swiss Graphic Design Histories» fügen sich inhaltliche Häppchen und originelle Geschichten zu einem facettenreichen Kompendium, schreibt die «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen