Sie sind dabei

Der Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri ist das grösste Hochbauprojekt, das der Kanton je in Angriff genommen hat. Der Urner Regierungsrat hat nun folgenden sechs Teams zum Wettbewerb zugelassen: GP KS Uri, Darlington Meier Architekten, Metron Architektur, Nickl & Partner Architekten, SAM Architekten und Stokar + Partner, berichtet die «NLZ».

Der Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri ist das grösste Hochbauprojekt, das der Kanton je in Angriff genommen hat. Der Urner Regierungsrat hat nun folgenden sechs Teams zum Wettbewerb zugelassen: GP KS Uri, Darlington Meier Architekten, Metron Architektur, Nickl & Partner Architekten, SAM Architekten und Stokar + Partner, berichtet die «NLZ». Läuft das Wettbewerbsverfahren ohne grössere Verzögerungen ab, werden die Wettbewerbsprojekte, inklusive Siegerprojekt, voraussichtlich Ende 2015/Anfang 2016 öffentlich präsentiert. Voraussichtlich im Herbst 2017 soll es eine Volksabstimmung geben. Die Inbetriebnahme ist für 2023 geplant.

Weitere Meldungen:


- Zweiter Anlauf für Siedlung am Bellariarain in Wollishofen: Das erste Projekt der Helvetia-Versicherung scheiterte. Jetzt liegt ein neues vor, schreibt der «Tages-Anzeiger».

- Der Fall von Lausen (Teil 3 von 3) in der «BaZ»: Trotz Missständen ist schon die zweite Überbauung geplant.

- Der Chefdesigner von Apple, Jony Ive, hat grossen Einfluss auf den Aktienkurs. An der Wall Street sorgt seine Rolle für Diskussionen, schreibt die «NZZ».

- Im Radiatoren-Geschäft reüssieren nur die Flinken, schreibt die «NZZ»: Führende Heizgeräte-Hersteller wie Zehnder und Arbonia grenzen sich durch sehr kurze Lieferfristen von der breiten Masse ab.

- Der jahrelange Rechtsstreit zwischen der Migros und der Uhrenproduzentin Mondaine um die Marke M-Watch ist beendet. Die beiden  haben sich aussergerichtlich geeinigt, berichtet «Der Bund».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen