Gebrannt hat nicht nur ein Wahrzeichen, sondern eines der grossen Bauwerke des Mittelalters, schreibt die «NZZ». Fotos: Jose Losada

Schwerelosigkeit aus Stein

Die Kathedrale Notre-Dame de Paris stand bis in die Nacht in Flammen. Gebrannt hat nicht nur ein Wahrzeichen, sondern eines der grossen Bauwerke des Mittelalters, schreibt die «NZZ».

«Notre-Dame de Paris, ein schwereloser Zauber aus Stein», titelt die «NZZ» im Feuilleton. Sozusagen eine durchsichtige Architektur, beruhend auf technischen Fähigkeiten, die es im 12. Jahrhundert ermöglichten, ein Gewölbe nicht nur wie eine Tonne mit einem Rundbogen zu tragen, sondern in einen Spitzbogen zu führen. Die Kathedrale Notre-Dame gilt als eines der weltweit wichtigsten Bauwerke der frühen Gotik. Sie zeugt von der Schaffenskraft, aber auch von der Geduld der Baumeister früherer Jahrhunderte, schreibt die «NZZ».

Weitere Meldungen:

– Das Architektenduo Gigon/Guyer lässt ETH-Studierende über ein neues Rathaus in Zürich nachdenken. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.
 
– Eine Langstrasse ohne Verkehr wirke weniger attraktiv, anders die Europaallee: ein Spaziergang mit zwei Experten, die wissen, was eine Stadt sexy macht. Im «Tages-Anzeiger».
 
– Neubauquartiere seien oft charakterlos und hässlich. «Es wird Zeit, dass Architekten, Investoren und Stadtplaner ihre Verantwortung wahrnehmen», kommentiert die «NZZ».

– Pannen und Schäden verzögern Neubau des Biozentrums in Basel weiter. Die «BZ» informiert.

– «Von Druck bis Digital»: Orell Füssli hat radikale historische Umbrüche überlebt. Eines seiner Produkte besitzt heute jeder Schweizer. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen