Eingabeplan für ein Baumeisterhaus Fotos: PD

Schützenswertes Baumeisterhaus?

Im Streit um ein Zürcher Baumeisterhaus von 1844 interveniert nun das Bundesgericht. Es fordert ein neues denkmalpflegerisches Gutachten.

Der Zürcher Stadtrat plante in Fluntern ein Baumeisterhaus von 1844 durch ein Einfamilienhaus zu ersetzen. Dagegen klagte allerdings die Nachbarschaft. Das Baumeisterhaus mit schlichter Fassade, aber stattlicher Innenausstattung gehörte immerhin dem Gemeindepräsidenten von Oberstrass und sei nicht zuletzt aufgrund seines guten Zustandes schützenswert, begründen die Nachbarn. Dieser denkmalpflegerische Wert solle nun für alternative Bauprojekte noch einmal mit einem Gutachten überprüft werden, urteilt nun das Bundesgericht. Es hebt somit den Rekurs des Verwaltungsgerichts auf. Die Stadt hatte 2014 das Inventar schützenswerter Gebäude von zuvor 80 auf nun 161 Baumeisterhäuser aufgestockt. Das Baumeisterhaus in Fluntern ist dort aber nicht gelistet. Die «NZZ berichtet».

Weitere Meldungen:

Remo Stoffel ist der neue Investor für die Villa Sumatra in Chur. Er habe noch keine konkreten Pläne für das 1903 erbaute Stadtschloss, sei sich aber seiner «grossen kulturpolitischen Verantwortung» bewusst. Die «Südostschweiz» informiert.

Die Kioske sterben aus. Die «NZZ» blickt zurück auf die Zürcher «Tankstellen des Kurzweils» im Heimat- und Landistil, inklusive ausführlicher Bildstrecke.

Verslumte Grünwüsten und kubistische Betonlandschaften: Ohne Wehmut solle man bei Plänen für verdichtetes Bauen auch mal den Verteidigern der Reihenhäuser zuhören. Ein Kommentar im «Tagesanzeiger».

Nach dem Arosa Bärenland widmet sich die Firma Adunic wieder einem temporären Bauprojekt. Sie gewann den Wettbewerb für den deutschen Pavillon für die Weltausstellung in Dubai. Ein Interview mit dem CEO gibt es im «Tagblatt».

Das Engadiner Museum für Buchdruck «Stamparia» widmet seine aktuelle Ausstellung einer moderneren Version der Druckkunst: Dem 3-D-Druck. Zu sehen sind Strada neben Forschungsprojekten auch Exponate aus Architektur und Design. Die «NZZ» berichtet.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen