Schädliche Haussanierungen?

Radon entsteht auf natürliche Weise im Untergrund und gelangt durch undichte Stellen wie Kellerböden aus der Erde in Häuser, wo es sich zu teils hoher Konzentration verdichten kann. Nun zitiert der «Tages-Anzeiger» aus einer Studie, laut der sich das radioaktive Gas speziell nach energetischen Sanierungen in den Räumen anstauen könne.

Radon entsteht auf natürliche Weise im Untergrund und gelangt durch undichte Stellen wie Kellerböden aus der Erde in Häuser, wo es sich zu teils hoher Konzentration verdichten kann. Nun zitiert der «Tages-Anzeiger» aus einer – noch nicht publizierte – Studie der Tessiner Fachhochschule Supsi: Energetische Sanierungen könnten das Krebsrisiko erhöhen, weil die gute Dämmung des Hauses die Luftzirkulation und damit die Abführung des Gases einschränkt. 

Weitere Meldungen:


- Traditionelles Handwerk boomt und wird vom Staat gefördert. Allerdings entferne es sich immer mehr von der Arbeitsrealität, schreibt die «NZZ».

- Im «Tages-Anzeiger» findet sich ein Portrait über den Wirtschaftsinformatiker Matthias Aebi, der einen digitalen Tisch entwickelt hat.

- Der Landrat soll am Mittwoch elf Traktanden behandeln, darunter auch das Projekt der SBB zum Umbau des Bahnhofs Glarus, das koordiniert mit Kanton und Gemeinde realisiert werden soll, schreibt die «Südostschweiz».

- Schwindelerregende Preise am Zürichberg: Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet an der Toblerstrasse durchschnittlich 27868 Franken, schreibt der «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen