Die 105 Meter lange Punt Ruinaulta von Walter Bieler. Fotos: Walter Bieler

Ruinaulta: Diskussionen auf dem letzten Wegstück

Vor 25 Jahren wollte man die Ruinaulta einer Schnellstrasse opfern. Heute führt ein von interessanten Bauten gesäumter Weg durch die Rheinschlucht. Auf den letzten vier Kilometern sind sich jedoch Touristiker und Naturschützer uneins.

Vor 25 Jahren sollte die Ruinaulta, die Rheinschlucht zwischen Reichenau und Ilanz im Kanton Graubünden, für eine Schnellstrasse geopfert werden. Heute gilt sie als Naturmonument: Der Vorderrhein frass sich hier durch 15 Kubikkilometer Fels, die vor über 10000 Jahren beim Flimser Bergsturz ins Tal gestürzt waren. Die «Südostschweiz Graubünden» porträtiert Christian Theus, Bonaduzer Gemeindepräsident und Präsident des Vereins Rheinschlucht/Ruinaulta, auf einem Gang durch die Schlucht. Theus hat die touristische Erschliessung der Ruinalta mit voran getrieben. Dabei sind interessante Bauten entstanden: Die Churer Architektin Corinna Menn und der Churer Ingenieur Jürg Conzett gestalteten Aussichtsplattformen, der Bonaduzer Ingenieur Walter Bieler hat im letzten Jahr zwischen Reichenau und Trin den Weg entlang der Bahngeleise gebaut, der unter anderem über zwei Viaduktstege und eine 105 Meter lange Hängebrücke über den Vorderrhein führt.
Für eine durchgängige Route auf den 19 Kilometern zwischen Reichenau und Ilanz fehlen nun noch vier Kilometer zwischen Trin und dem Versamertobel. Die Planung und Finanzierung dieses letzten Teilstücks will Theus nun angehen. Dabei zeichnet sich jedoch ein Konflikt ab: Die Naturschutzorganisationen hatten bei der Erschliessung der Ruinaulta kooperiert unter der Bedingung, dass dieses letzte, unwegsame Teilstück der Natur vorbehalten bleibe, erklärt Hans F. Schneider, Geschäftsführer von Pro Natura Graubünden, im Artikel. Das Stück war deshalb im regionalen Richtplan als Abschnitt mit Zutrittsverbot ausgeklammert worden. Christian Theus stellt sich heute nun auf den Standpunkt, es wäre aus touristischen Überlegungen eine Katastrophe, würde der Weg nicht ganz geschlossen. Auf dem letzten Wegstück warten also Diskussionen.

Weitere Meldungen:


- Mario Botta zieht mit seinem Architekturbüro von Lugano nach Mendrisio um – in ein von ihm entworfenes und nun fertig gestelltes Geschäftshaus, weiss der «Corriere del Ticino».


- Die «BaZ» berichtet aus dem Londoner Stadtteil Stratford, wo nächstes Jahr die olympischen Sommerspiele stattfinden, und wo zurzeit also riesige Sportbauten im Entstehen sind.


- Das Zentrum für Verkehrsgeschichte, Via Storia, hat in den letzten Jahren zwölf Kulturwege in der Schweiz etabliert. Nun möchte man das Netz regional verfeinern. Die «NZZ» berichtet.


- Eine weitere Wohnsiedlung in Zürich ist fertig gestellt: «Guggach 8» mit 78 Familienwohnungen, entworfen und realisiert von Althammer Hochuli Architekten. Eine Architekturkritik ebenfalls in der «NZZ».


- Die BVG-Kommission des Bundes berät darüber, ob der Vorbezug von Zweite-Säule-Geldern für Wohneigentum eingeschränkt werden soll. Für die Immobilienbranche hätte das schwächende Wirkung, schreibt der «Tages-Anzeiger».


- 500 Gratisvelos an 40 Stationen – nach dem Pariser Modell will auch Zürich das Velofahren ankurbeln. Die Stadt plant den automatischen Veloverleih ab 2014, berichtet ebenfalls der «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen