Der Büroturm Asklepios 8 von Herzog & de Meuron (vorne) macht den Auftakt. Wann die beiden anderen Türm folgen, ist noch offen. Fotos: Herzog de Meuron/Novartis

Rheinfront kommt

Novartis kann auf ihrem Campus in Basel drei maximal 65 Meter hohe Hochhäuser bauen, berichtet die «Basler Zeitung».

Novartis kann auf ihrem Campus in Basel drei maximal 65 Meter hohe Hochhäuser bauen, berichtet die «Basler Zeitung». Gestern Stimmte der Grosse Rat dem Bebauungsplan an der Rheinfront zu. Wo heute noch die letzten Reste des Hafens St. Johann abgetragen werden, soll bis in 20 Jahren eine neue Häuserzeile stehen. «Insgesamt neun Gebäude an der Virchow-Strasse werden eine Linie bilden», so die «Basler Zeitung». Den Auftakt macht das Bürohochhaus Asklepios 8 von Herzog & de Meuron. Im Erdgeschoss des Turms entsteht ein Restaurant, das über den geplanten Rheinuferweg öffentlich zugänglich ist. Den Betrieb übernimmt Novartis. Wann die beiden anderen Hochhäuser erstellt werden, ist laut der «Basler Zeitung» noch offen.

Weitere Meldungen:


– Die Fifa will in Zürich ein Fussballmuseum für 180 Millionen Franken bauen, meldet der «Tages-Anzeiger». Architektin ist Tilla Theus.

– Die «Wochen Zeitung» geht heute der Frage nach: Wann ist eine Zweitwohnung eine Zweitwohnung?

– Gestern fand der Spatenstich für den Totalumbau des Bahnhofs Davos Platz statt. In zwei Jahren soll er eingeweiht werden, meldet die «Südostschweiz».

– Das Kunstfestival «Art and the City» in Zürich-West hat den Segen des Stadtparlaments erhalten, meldet der «Tages-Anzeiger». Sie beteiligt sich mit 700'000 Franken am 2,1 Millionen Projekt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen