Kein Stadttunnel für Rapperswil Fotos: Martin Sauter

Rapperswil will keinen Stadttunnel

Das jahrzehntelange Ringen um eine Verkehrsentlastung für Rapperswil-Jona geht weiter. Die Stimmberechtigten haben die Vorlage für den Bau eines Umfahrungstunnels mit 54 Prozent abgelehnt.

«Verkehrsentlastung durch Verkehrsverlagerung zu erzeugen, ist nicht gewünscht,» werden die Gegner der Vorlage im «Tages-Anzeiger» zitiert. «Die Stimmberechtigten fordern eine Entlastung für die ganze Stadt und Region.» Der St. Galler Baudirektor Willy Haag zeigt sich in der «NZZ» enttäuscht: «Wir haben zehn Jahre lang viel Herzblut in die Lösung dieser Aufgabe gesteckt.» Selbstverständlich werde den Rapperswiler  Stadtrat bei der Suche nach einer neuen Lösung unterstützen. «Dieser Weg wird allerdings einige Jahre in Anspruch nehmen», so Haag gegenüber der «NZZ». Alles zur Verkehrssituation in Rapperswil-Jona erklärt das Hochparterre-Sonderheft «Zusammen bauen und die Zukunft planen».

Weitere Meldungen:

«Gross-Locarno» bleibt ein Traum» titelt die «NZZ»: Fünf der sieben betroffenen Gemeinden wollen keine Fusion.

– Als Hauswart der Monte-Rosa-Hütte kämpft Horst Brantschen mit der Haustechnik und dem grossen Gästeandrang. Die «NZZ» stellt ihn vor.

– Die Zürcher Stadträtin Ruth Genner will für die Stadt Zürich eine ökologische Verkehrspolitik. Diese erklärt sie im Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

– Eine Mini-Stadt aus Bühnenbildern, Gerüsten, Kunst und Fragen. Der «Tages-Anzeiger» berichtet über die begehbare Installation «Alles muss weg!» im Schiffsbau des Schauspielhaus Zürich.

– Der «Bund» startet eine mehrteilige Reportage über die Freiburgstrasse. Sie führt von Bern bis Flamatt, «von der Stadt aufs Land. Es ist keine schöne Strasse, aber eine spannende».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen