Kommunikationsarbeit zum Berner Viererfeld: Einseitig gebündelte PR-Arbeit oder ausgewogene Service-Information?

PR-Vorwurf auf dem Viererfeld

«Einseitige PR auf Kosten der Steuerzahler», empört sich der SVP-Stadtrat Alexander Feuz in «Der Bund». Die Informationen zur Planung auf dem Berner Viererfeld würden gebündelt, kritische Einwände in den Medienmitteilungen ausgespart.

Wie «Der Bund» berichtet, ist das Kommunikationsbüro der Geografin Suzanne Michel spezialisiert «auf die Begleitung von Planungen, auf Baukommunikation und Sensibilisierungskampagnen». Im Rahmen der Planung Viererfeld wurde es von der Stadt Bern engagiert. Zur Erstellung von «Service-Information», erklärt Walter Langenegger vom Informationsdienst und bestreitet einen Zusammenhang mit der im November 2014 geplanten Abstimmung zum Viererfeld. Es sei «durchaus üblich, dass man im Rahmen von grossen Projekten Unterstützung von externen Kommunikationsbüros einhole», führt er aus, denn oftmals genügten die verwaltungsinternen Ressourcen bei vielschichtigen und komplexen Grossprojekten nicht. Es gehe also um vorgängige Aufbereitung von Information und «im Abstimmungkampf stellen wir ganz sicher keine Agenturen an», betont Langenegger.

Alexander Feuz überzeugt das nicht. Der SVP-Stadtrat befürchtet, «dass durch eine PR-Begleitung kritische Stimmen ausgeblendet werden sollen». Das Viererfeld sei ein Prestigeobjekt der Stadt Bern und diese habe schon letzte Woche Einwände der SVP ihrer Medienmitteilung nicht aufgenommen. Feuz: «Die Stadt bündelt die Informationen zum Viererfeld absichtlich so, dass es bei den Stimmbürgern gut ankommen soll. Das ist einseitige PR auf Kosten der Steuerzahler.»

Weitere Meldungen:


– Mehr als Architektur: Unter Walter Gropius stand der Bau noch im Zentrum der Bauhauslehre. Später machten Paul Klee, László Moholy­Nagy und Oskar Schlemmer zum zweiten Standbein ihrer Suche nach einem neuen Menschenbild. Die «NZZ» bespricht eine Ausstellung in Dessau.
 

– «Während die Stadt Bern bei der Stadttheater-Sanierung Sparsamkeit demonstriert, richtet die Burgergemeinde beim Kultur-Casino gross an», kommentiert Der Bund angesichts der geplanten Bausumme von 60 Millionen Franken.
 

– Das deutsche Fotomuseum präsentiert die Geschichte der Fotografie. Die ‹NZZ› erfreut sich an ausgestellten Bildern und Kameras und lobt das Verklammern von Kunst- und Technikgeschichte.
 

– Der Umgang mit Scheunen ist weder ein rein alpines Thema, noch abgeschlossen. Der ‹Tages-Anzeiger› präsentiert den Rechtsstreit um eine integral geschützte Scheune in Witikon. Die Denkmalpflege attestiert Modellhaftigkeit und landschaftlich-bäuerlichen Seltenheitswert. Der Bauer fordert die Übernahme der Instandhaltungskosten durch die Stadt.
 

– Als «umfassende Reflexion über Architektur» beurteilt die ‹NZZ› die jüngst publizierte Sammlung von Texten des Architekten Walter Zschokke. Fotoessays von Margherita Spiluttini rahmen die Auswahl von 34 Texten.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen