1969 entwarf das Studio 65 diesen Prototyp des «Leonardo»-Sofas. Fotos: PD, © Studio 65, Foto: Andreas Sütterlin

Pop Art und Design

Das Vitra Design Museum zeigt Designobjekte und Kunst der Pop-Ära. Die Inszenierung des «dialogischen Oszillierens» der beiden Sparten führt laut der «Basler Zeitung» zu einer «extrem dichten Schau».

Das Vitra Design Museum zeigt Designobjekte und Kunst der Pop-Ära. Mit der Ausstellung wagt das Haus erstmals einen Schritt vom Design zur bildenden Kunst. «Die Ära der Pop Art bietet sich dafür an, weil in keiner anderen Kunstströmung des 20. Jahrhunderts die Annäherung zwischen den beiden Sparten so gross war», schreibt die «Basler Zeitung». Als Basis für die Gegenüberstellung dient die hauseigene Sammlung von Möbeln und Leuchten. «Aufbauend auf diesem exzellenten Bestand, arrangierte der Kunsthistoriker Mathias Schwartz-Clauss eine extrem dichte Schau von etwas 150 Stücken.» Sie ziele weniger auf den Retroreiz der Objekte, sondern sei vor allem auf Strategie und Methoden der Pop Art ausgerichtet. Genau dies macht laut der «Basler Zeitung» die Qualität der Ausstellung aus: «Sie begnügt sich nicht mit dem Zeigen von Wiedererkennbarem, sondern inszeniert das dialogische Oszillieren von Kunst und Design anhand ‹sprechender› Werkgruppen.»

«Pop Art Design»: bis 3.2.2013 im Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Weitere Meldungen:


– Die «NZZ» berichtet über ein temporäres Verkaufslokal für Design, Kunst und Handwerk in einer umgenutzten Halle der Sihlpost in Zürich. «Der Raum wird zu fairen Preisen an Kreative vermietet.»

– Die pädagogische Hochschule Zürich und die Hochschule der Künste sind neu beide auf einem eigenen Campus zu Hause. Die «NZZ» bezweifelt, ob das die Identität der Universitäten beflügelt.

– Zwei von sechs geplanten Hängebrücken rund um den Thunersee sind gebaut. «Doch noch nicht alle Kritiker sind verstummt», schreibt «Der Bund».

– Ab 2014 erhält Basel ein neues Tram. Regierungsrat Hans-Peter Wessels weihte am Wochenende die Miniatur-Version der Prototypen ein, meldet die «Basler Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen