Das Projekt, das ein «Viereck» vorsieht, gilt als «Meisterstück», schreibt der «Bund».

Ostermundigen verdichten

Studierende der Berner Fachhochschule haben untersucht, wie sich der Ostermundiger Dreiecksplatz verdichten liesse. Der «Bund» berichtet.

Studierende der Berner Fachhochschule haben untersucht, wie sich der Ostermundiger Dreiecksplatz verdichten liesse.  «Dabei wurde eines deutlich: Würden die geltenden Baugesetze und die Besitzverhältnisse ausgeklammert, wäre vieles möglich», schreibt der «Bund». Eine Arbeit schlägt vor, das «Dreieck» in ein «Viereck» zu verwandeln. Indem «nur drei weitere Parzellen» dazugenommen würden, könnten Gebäude in Form eines Quadrats gebaut werden. «So entstünde ein Dorfplatz, wie er Ostermundigen noch immer fehlt», heisst es im «Bund».

Weitere Meldungen:


– Der Ausbau der erneuerbaren Energien werde in der Schweiz politisch gebremst, erklärt HSG-Professor und Energie-Experte Rolf Wüstenhagen im Interview mit der «Südostschweiz». (Artikel online nicht verfügbar)

– Exotisches Gebrauchsdesign: Der Filmer Georges Boehler präsentiert sein «eigenwillig fokussierten» Werke an einer Ausstellung in Zürich. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. (Artikel online nicht verfügbar)

– Sechs Zürcher wollen das Gesellschaftsspiel revolutionieren: Die «Airconsole» verbindet Smartphones zu einem sozialen Spielvergnügen. Der «Tages-Anzeiger» informiert.

– Die Entwicklung des Martinet-Quartiers in Nyon muss warten. Die bürgerlichen Parteien blockieren das Projekt, schreibt «24heures».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen