Der Betonbau steht in der bahrainischen Stadt Al-Muharraq.

Olgiati in Bahrain

Bahrain eröffnet Valerio Olgiatis Perlenmuseum. Der 7000 Quadratmeter grosse Bau schützt in der Stadt Al-Muharraq die Ruinen von Lagerhäusern, in denen früher Perlen aufbewahrt und gehandelt wurden.

Neben den Ruinen, die Teil der Unesco-Stätte Pearling Site sind, beherbergt Olgiatis zehn Meter hohes Gebäude ein Besucherzentrum sowie ein Perlenmuseum, schreibt die «Südostschweiz» (Artikel nicht online). «Meine Idee war es ausserdem, den Komplex zu einem öffentlichen Raum zu machen, damit die Einwohner der Stadt im Schatten lustwandeln können», erklärt Olgiati gegenüber der Zeitung. Das Gebäude sei also auch Platz und Park, denn nur auf einem Drittel der Fläche stünden Ruinen, der Rest sei offener Raum.

Weitere Meldungen:

– Die Käufer der Alten Schreinerei in der Berner Länggasse sind Experten für alte Bausubstanz. Der Verkauf sorgt aber immer noch für Kritik bei den aktuellen Nutzern, berichtet der «Bund».

– Das Musée des Arts décoratifs in Paris widmet dem Mailänder Architekten und Designer Gio Ponti eine Ausstellung. Die «Handelszeitung» hat sie besucht.

– Zürich soll zur Smart City werden, schreibt die «NZZ». Der Stadtrat stellt ein Füllhorn neuer Förderinstrumente vor, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen