Die Kies-Affäre im Kanton Bern weitet sich aus. Nun werde unter anderem auch gegen Frutiger und Strabag ermittelt, schreibt der »Bund». Fotos: Ricardo Gomez Angel on Unsplash

«Noch mehr Berner Baufirmen unter Kartell-Verdacht»

Die Kies-Affäre im Kanton Bern weitet sich aus. Nun werde unter anderem auch gegen Frutiger und Strabag ermittelt, schreibt der »Bund».

Vor zwei Wochen teilte die Wettbewerbskommission (Weko) mit, dass die Untersuchungen in der bernischen Bauindustrie weitere Kreise zieht. Nachdem bereits zwei Unternehmen wegen Preisabsprachen gebüsst wurden, eröffnete die Weko weitere Verfahren gegen zwei Belagswerke. Seit Dienstag sei nun offiziell, dass das BERAG Belagslieferwerk in Rubigen und die BLH Belagswerk Hasle AG betroffen sind. Die 17 weiteren Firmen, gegen die die Weko nun ermittelt, sind Aktionäre der beiden Unternehmen. Der «Bund» berichtet.

Weitere Meldungen:

– Marcel Meili hat die Städte und Landschaften der Schweiz mitgestaltet. Nun ist er 65-jährig gestorben. Ein Nachruf in der «NZZ».

– Ab 2024 soll eine Röhre von der Sihl in den Zürichsee die Stadt Zürich vor Überschwemmungen schützen. An der ETH wird das ungewöhnliche Projekt am Modell getestet. Die «NZZ» berichtet.

– Eine Initiative verlangt, dass die SBB auf dem Zürcher Neugasse-Areal gemeinnützige Wohnungen bauen. Stadt- und Gemeinderat ringen um einen Kompromiss, schreibt die «NZZ».

– Der Zuger Stadtrat will das Areal Güterbahnhof mit einem vielseitigen Nutzungsmix weitergestalten. Die «LZ» informiert.

– Ein Komitee wirbt für den Neubau für das Staatsarchiv und Naturhistorisches Museum in Basel. Die «BZ» informiert.

– Die GLP und die Grünen erwägen ein Referendum gegen den geplanten Autobahnausbau. Das gehe nicht ohne Misstöne, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen