Blick durch die Eingangshalle der Kunsthaus-Erweiterung Fotos: David Chipperfield Architects

Neues vom neuen Kunsthaus Zürich

Im Idealfall wird der Erweiterungsbau von David Chipperfield für das Zürcher Kunsthaus 2017 seine Türen öffnen. Gestern wurde das Projekt vorgestellt

; die Neue Zürcher Zeitung und der Tages-Anzeiger berichten darüber. Das Volumen wurde gegenüber der letzten Präsentation von 2009 etwas kleiner, und das Trottoir vor dem Haus ist nun zwöf statt nur neun Meter breit. Weil sich das Projekt massiv zu verteuern drohte, verzichtete man auf die unterirdischen Schaulager und die Tiefgarage, wie Hochbauvorsteher André Odermatt sagte. Voraussichtlich im November 2012 können die Zürcherinnen und Zürcher über einen Rahmenkredit von 209 Millionen Franken abstimmen; bis Ende dieses Jahres will die Zürcher Kunstgesellschaft 50 Millionen Franken sammeln.

Weitere Meldungen:

Das Teeröl Naphtalin beschäftigt die Berner, seit im Frühjahr der Kindergarten Haspelweg wegen erhöhten Naphtalin-Werten geräumt wurde. Ob Naphtalin beim Menschen krebserregend ist, ist nicht erwiesen. Das sagt eine Expertin des Bundesamts für Gesundheit dem Bund. Mehr Sorgen bereite das Edelgas Radon: 200 bis 300 Todesfälle seien jährlich darauf zurückzuführen.

Liestal will Uni-Standort werden – dank der geplanten Gebäuden der Migros-Pensionskasse beim Bahnhof Liestal. Die beiden über 20 Meter hohen Neubauten sollen voraussichtlich Ende 2013 bezugsbereit sein. Der Bauherr stellt aber klar, dass sie in erster Linie als Wohnraum genutzt würden, berichtet die BaZ.

Der Tages-Anzeiger berichtet über die Bieler Fototage, die sich der «Zeit in der zeitgenössischen Fotografie» widmen. Es werde wieder mehr experimentiert, konstatiert Ko-Kuratorin Catherine Kohler. Gezeigt werden unter anderem Andrea Goods Camera Obscura Aufnahmen, Roger Freis Mondlicht-Aufnahmen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen