Modekonzern Charles Vögele schreibt weniger Verlust

Der angeschlagene Modekonzern Charles Vögele sieht sich gut auf Kurs zur angestrebten Trendwende, berichtet die «Südostschweiz» heute. Das Unternehmen überarbeitet das Ladenlayout und optimiert das Sortiment.

Der angeschlagene Modekonzern Charles Vögele weist einen Halbjahresverlust von 12 Millionen Franken aus, berichtet die «Südostschweiz» heute. Das Minus konnte damit gegenüber der Vorjahresperiode um 9 Millionen Franken verringert werden. Das Unternehmen sehe sich gut auf Kurs zur angestrebten Trendwende, schreibt die Zeitung. «Charles Vögele kämpft seit längerer Zeit mit Verlusten und wird von Branchenexperten als unklar positioniert kritisiert. Seit letztem Jahr arbeitet das Unternehmen an einer Vereinheitlichung des Filialauftritts.» In Pilotfilialen in der Schweiz und den Niederlanden seien Massnahmen zur Verbesserung des Flächenbilds und zur attraktiven Präsentation der Kollektionen getestet worden. In der Zwischenzeit sei das Zielkonzept für das überarbeitete Ladenlayout definiert. Parallel dazu werde intensiv an der Optimierung des Sortiments gearbeitet. Ziel ist die Schärfung der Kollektionsausrichtung durch die Konzentration auf zwei Stilrichtungen, berichtet die «Südostschweiz».

Weitere Meldungen:


– In der Genossenschaft Kalkbreite wohnen 250 Menschen. Gleichzeitig sind dort 200 Arbeitsplätze entstanden – und einige Ladeninhaber verwirklichen den Traum ihres Lebens. Der «Tages-Anzeiger» stellt sie vor.

– Während auf dem Land die Debatte um die Fusion der beiden Basler Kantone hohe Wellen schlägt, zeigen sich die Basel-Städter nüchtern: Das Thema weckt in der Stadt wenig Emotionen, schreibt die «Basler Zeitung».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen