Raimund Rodewald in der «NZZ» über Landschaftsschutz und Landschaftslust.

Mit der Landschaft per Du

Raimund Rodewald in der «NZZ» über Landschaftsschutz und Landschaftslust. Ausserdem in der Presse: Velorouten, gefährliche Häuser und die Suche nach neuen Materialien.

Seit 28 Jahren ist Raimund Rodewald Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) und damit amtsälteste Landschaftsschützer des Landes. In 50 Jahren habe die Stiftung dafür gesorgt, dass es in der Schweiz überhaupt eine Raumplanung gibt, sagt Rodewald. Im Interview mit der «NZZ» spricht er über Massentourismus, das Raumplanungsgesetz, die heile Heidi-Welt und das hässliche Mittelland. Ob wir «nicht einfach zu viele Leute in diesem kleinen Land» seien, fragt die Zeitung. Es habe nicht mit der reinen Zahl der Menschen zu tun, sagt Rodewald: «Sondern damit, wie wir mit unseren Flächen umgehen, wie wir sie nutzen für Bauten, Verkehrswege, Infrastruktur, Tourismusaktivitäten.» Gerade der Alpentourismus sei viel zu infrastrukturlastig. Und auch die Umnutzung von Ställen sieht er kritisch: «Die Erhaltung der Kulturlandschaft ist nicht Fassadenschutz. Wir wollen nicht, dass eine Landschaft zur Parodie wird.»

Weitere Meldungen:

– 50 Kilometer Velorouten – das ist die Idee von Florian Utz. Was für den Zürcher SP-Gemeinderat eine Problemlösung ist, nennen Gegner Egoismus der Velolobby, schreibt der «Tages-Anzeiger». und «SRF» schreibt: Deutschschweizer Städte reagieren bisher nicht auf den Veloboom.

– Fehlende medizinische Versorgung bereitet Rickenbach Sorgen, schreibt die «LZ». Jetzt sind Ärztepraxen geplant – aber nicht nur. Entstehen soll ein «Dorf im Dorf».

– Auf dem früheren Heggli-Werkhof in Kriens sollen 141 Wohnungen mit «eher tiefen» Preisen entstehen, meldet die «LZ».

– Darf man ihn mit einem Atomkraftwerk vergleichen? Das «Tagblatt» mit einer Glosse über den Eventpavillon von Knies Kinderzoo in Rapperswil.

– «Die Suche nach neuem Material ähnelt einer Schatzsuche», sagt Veronica Antonucci im «Bieler Tagblatt» über ihren nachhaltig gestalteten Schmuck.

– Erdrutsche, Lawinen, Hochwasser, Steinschläge: der «Tages-Anzeiger» hat ausgewertet, wo in der Schweiz die «gefährlichsten» Häuser stehen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen