Bei dieser Visualisierung handelt es sich um einen Zwischenstand. Fotos: © blink.ch

Mehr Platz

Das Stadtzürcher Tiefbauamt plant die Fussgängerzone in der City zu erweitern, berichtet der «Tages-Anzeiger».

Dafür soll die Sihlstrasse autofrei werden und die Uraniastrasse Gegenverkehr erhalten. Die neue Verkehrsordnung schafft – falls sie realisiert wird – zwei neue, kleine Plätze: der eine direkt an der Bahnhofstrasse/Anfang Rennweg, der andere an der Kreuzung Sihlstrasse/St.-Anna-Gasse, wo sich die Restaurants Hiltl und Glockenhof befinden. Eine Umfrage hat ergeben, dass sich die Gewerbebetreibenden an der Sihlstrasse positiv zum Projekt äussern jene von der Uraniastrasse und der Bahnhofstrasse «eher zurückhaltend». Befürchtet werden erschwerte Anlieferung, Lärm und Staub wären der Bauzeit und Stau vor dem Parkhaus Jelmoli. Frühestens 2016 könnten die Bauarbeiten beginnen.

Weitere Meldungen:


– Eine Ausstellung der ETH Zürich in der Webermühle in Neuenhof zeigt Erfolg und Schattenseite der Göhner-Siedlungen – ein Bericht in der «NZZ». Mehr dazu hier.

– Über den Rohbau des neuen Bettenhauses im Zürcher Stadtspital Triemli berichten «Tages-Anzeiger» und «NZZ».

– Im Südtessiner Geopark Gole della Breggia steht eine alte Zementfabrik, die zum Lehrpfad umfunktioniert wurde, schreibt die «NZZ».

– Pfarrer Sieber weiht sein Dörfli für Obdachlose ein, berichtet der «Tages-Anzeiger». Entworfen hat den Bau das Zürcher Architekturbüro Mépp.

– In der «BaZ» der Sieger des Schulhauswettbewerbs der Gemeinde Allschwil. Gewonnen hat das Projekt der Arbeitsgemeinschaft Birchmeier Uhlmann und Carlos Rabinovich.

– La maison rouge in Paris hypnotisiert mit einer bunt vibrierenden Ausstellung über Kunstwerke aus Neonröhren, schreibt die «NZZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen