Mehr Autos in Basel

Die Autokilometer in Basel nehmen wieder zu, schreibt die «Basler Zeitung». Über 30 Massnahmen sollen helfen, die Städte-Initiative umzusetzen.

Der Lastwagen-, Auto- und Töffverkehr auf Basels Strassen muss bis 2020 um zehn Prozent abnehmen, dies verlangt die Städte-Initiative. Doch 2013 stiegen die Autokilometer in der Stadt wieder, schreibt die «Basler Zeitung». «Der Autoverkehr auf dem städtischen Netz hat um 0.3 Prozent zugenommen, nachdem er in der Periode 2011 und 2012 um 1.8 Prozentpunkte zurückgegangen ist.» Die Bau- und Verkehrsdirektion begründet dies mit dem Wachstum der Agglomeration. Laut Simon Kettner, Leiter des Amts für Mobilität, müsste der Autoverkehr um 16 Prozent reduziert werden bis 2020, um die Bevölkerungszunahme zu berücksichtigen. Doch: «Als realisierbar bezeichnet Kettner bis 2020 eine Gesamtreduktion von zwei bis fünf Prozent», so die «Basler Zeitung». So schnell gibt die Verwaltung allerdings nicht auf. Über 30 Massnahmen sollen helfen, die Städte-Initiative umzusetzen – zumindest bis 2025.

Weitere Meldungen:


– Trockener Rheinfall: Sagt das Stimmvolk Ja zum neuen Wasserwirtschaftsgesetz, ist der Weg frei für mehr Stromgewinnung am grössten Wasserfall Europas, meldet der «Tages-Anzeiger».

– Das Strandbad in Zürich Wollishofen ist für 7.3 Millionen Franken umfassend saniert worden. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Die «24 heures» zeigt auf, wie sich das Raumplanungsgesetz auf aktuelle Projekte in Lausanne auswirkt. Faktisch gelte seit dem 1. Mai ein Moratorium für die Vergrösserung der Bauzonen.

– Die «NZZ» blickt zurück auf die «Landi 39»: «Wie die Dörfli-Schweiz im roten Zürich neu erfunden wurde.»

– Der Architekt Jürgen Mayer H hat im belgischen Hasselt ein Justizgebäude gebaut, dessen Fassade wie ein Baum nach oben wächst. Die «NZZ» inspizierte den «Hausbaum ohne Wurzlen».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen