Regelwerk 2060: Diese Flächen kann das Inselspital überbauen – vorausgesetzt, die Stimmberechtigten der Stadt Bern stimmen zu. Fotos: Inselspital

Masterplan fürs Inselspital

Mit dem Masterplan für das Inselspital in Bern werde aus einer Gruppe von Spitalgebäuden ein urbanes Quartier, berichtet «Der Bund». Das Bettenhochhaus weicht einer wechselnden Skyline von Klinkgebäuden.

Mit dem Masterplan für das Inselspital in Bern werde aus einer Gruppe von Spitalgebäuden ein urbanes Quartier, berichtet «Der Bund». Das Bettenhochhaus weicht einer wechselnden Skyline von Klinkgebäuden. «Hier soll ein Quartier entstehen mit hoher urbaner und architektonischer Qualität und mehr Platz für die Insel», sagte Stadtpräsident Alexander Tschäppät gestern bei der Präsentation des Masterplans. Dieser bietet die baurechtliche Grundlage für die Weiterentwicklung des Insel-Areals bis 2060. Die nun vorliegende Überbauungsordnung basiert auf dem Siegerprojekt eines von Kanton, Inselspital und Universität lancierten Ideenwettbewerbs, der Ende 2010 vom Münchner Architekturbüro Henn gewonnen wurde. Es zeigt nicht auf, wie hoch und wie breit gebaut werden kann, sondern legt lediglich die Baufelder und die maximale Geschossfläche sowie das maximale Gebäudevolumen fest. Dies ermöglicht grösstmögliche Flexibilität im Detail bei der Bebauung der einzelnen Baufelder.

Weitere Meldungen:

– «Mobimo Tower fest in Schwyzer Hand», schreibt der «Tages-Anzeiger». Von den bislang 35 verkauften Luxusapartments sind zehn an Käufer aus dem Kanton Schwyz gegangen.

– Es sei unwahrscheinlich, dass die geplante Revision des Raumplanungsgesetzes die Immobilienpreise weiter in die Höhe treibt, schreibt die «NZZ».

– Im Bündner Kunstmuseum in Chur wird heute Abend die Ausstellung «Ansichtssache – 150 Jahre Architekturfotografie in Graubünden» eröffnet, meldet «Die Südostschweiz».

– Skifahren abseits der Pisten und leichte Ausrüstungen  – die «NZZ» war an der Ispo München und präsentiert die Outdoor-Trends für den Winter 2013/14.

– Die Gesamtanlage der Messe Basel habe durch Herzog & de Meurons Neubau an Ausstrahlung und Funktionalität gewonnen, schreibt die «NZZ».


– Das Schaulager in Basel meldet sich nach einer einjährigen Umbaupause zurück, schreibt «Die BaZ».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen