Ego Kiefer stellt bald keine Fenster mehr in der Schweiz her Fotos: Ego Kiefer

Lichterlöschen beim Bauzulieferer AFG

Der Bauzulieferer AFG, die Arbonia Forster Gruppe mit Sitz in Arbon TG, baut 400 Stellen in der Schweiz ab.

Der Bauzulieferer AFG, die Arbonia Forster Gruppe mit Sitz in Arbon TG, steckt in Problemen. Zum Konzern gehören unter anderem der Küchenhersteller Forster, die Fensterfabriken von Ego Kiefer und die Heizkörperwerke. Die letzten Ergebnisse seien besorgniserregend, gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Der Umsatz schrumpfte um fünf Prozent, die Eigenmittelquote sank wegen eines grossen Abschreibers von 37 auf 23 Prozent. Nun schliesst die Gruppe die Fensterfabriken in Villeneuve VD und Altstätten SG sowie ein Heizkörperwerk in Arbon. Sie übernimmt dafür ein Werk in Deutschland und verpasst der Holding eine Schrumpfkur. Durch die Aufgabe der Fensterfabrikation gehen in der Schweiz rund 400 Arbeitsplätze verloren. Darüber berichten sowohl «24 heures», als auch NZZ und «Tages-Anzeiger».

Weitere Meldungen:

– Die NZZ berichtet über den Energieaufwand, den Gebäude im Sommer zum Kühlen brauchen. Dies gefährde die Klimaziele.


– Das «Bündner Tagblatt» berichtet über die Bemühungen, die historische Versellbrücke bei Tavanasa zu erhalten.


– Der Bund berichtet über den Streit über ein neues Biathlon-Zentrum auf dem Gurnigel. Der Bau widerspreche dem Moorschutz.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen