Temporäre Zeltstadt auf San Franciscos Fulton Street. Foto: Christopher Michel

Leben ohne Wohnung

Die NZZ bespricht die Münchner Schau «Who’s next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt». Auf Kulturland sollen mehr Solaranlagen entstehen. Novi Sad ist europäische Kulturhauptstadt. Die Presseschau.

In den USA können sich im Zug der Corona-Krise zahlreiche Menschen keine Wohnung mehr leisten und schlittern in die Obdachlosigkeit. Die eine oder andere Stadt reagiert: San Francisco richtete 2020 auf einer zentralen Strasse ein temporäres Zeltlager ein. Container- und Tiny House-Siedlungen entstehen, Altbauten werden saniert. In Seattle können sich Obdachlose seit 2004 in der Public Library von Rem Koolhaas aufwärmen oder abkühlen. In Los Angeles liess Architekt Michael Maltzan Wohncontainer auf einen eingeschossigen Bürobau stellen.

Solche und weitere Projekte aus Grossstädten rund um den Globus zeigt zurzeit die Schau «Who’s next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt» in der Münchner Pinakothek der Moderne (bis 6. Februar). Eine vielschichtige Ausstellung, lobt die NZZ (Ausgabe von Samstag, 1.1.22), auch mit grundsätzlichen Fragen: Wem gehört die Stadt? Wie viel Raum steht einem Menschen zu?

Weitere Meldungen:

– «In der Stadt der Zukunft hat das Auto nichts zu suchen»: Die Tamedia-Zeitungen befragen den altgedienten Benedikt Weibel über die Zukunft der Mobilität. Erkenntnisgewinn: Beschränkt.

– Rechtliche Hürden sollen abgebaut werden, um mehr Solaranlagen auf Kulturland zu bauen. «Für die Natur muss das nicht schlecht sein. Laut Studien nimmt die Artenvielfalt gar zu, wenn Agrarflächen zur Energiegewinnung genutzt werden», berichtet die NZZ.

– Verschiebungen in der Pflanzenwelt des Schweizer Nationalparks: Die Kunsthalle der Fundaziun Nair in Scuol zeigt in der Schau «Up up up» Werke des Künstlers Uriel Orlow zum Klimawandel. Die Südostschweiz berichtet (Artikel in der heutigen Print-Ausgabe).

– Das serbische Novi Sad an der Donau ist 2022 Europas Kulturhauptstadt.  Die NZZ erzählt von den Verwerfungen ihrer bewegten Geschichte.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen