Der 64 Meter lange und 4 Meter breite Gang soll unter dem Heimplatz das Kunsthaus und die Erweiterung verbinden. Fotos: David Chipperfield Architects

Kunsthaus-Tunnel braucht Notausgang

Der Tages-Anzeiger berichtet über die gestalterischen Hürden, welche der Notausgang aus dem geplanten Tunnel zwischen Kunsthaus und Erweiterung nehmen muss. «Es braucht mehr als eine Falltüre oder einen Metalldeckel wie bei einem Bunker», lässt sich der Chef der städtischen Feuerpolizei im Artikel zitieren.

Der Tages-Anzeiger berichtet über die gestalterischen Hürden, welche der Notausgang aus dem geplanten und knapp 18 Millionen Franken teuren Tunnel für Museumsbesucher zwischen Kunsthaus und Erweiterung nehmen muss. «Es braucht mehr als eine Falltüre oder einen Metalldeckel wie bei einem Bunker», lässt sich der Chef der städtischen Feuerpolizei im Artikel zitieren. Der Erweiterungsbau soll 2017 eröffnet werden.


Weitere Meldungen:
- Der Kanton will in einer Planungszone der Stadt Chur im Herbst einen Wettbewerb ausschreiben. Die Südostschweiz hat dazu Kantons- und Stadtbaumeister befragt. Beide sehen kein Problem darin.
- Der Bund widmet der Villa Patumbah in Zürich, dem neuen Sitz des Schweizer Heimatschutzes, eine ganze Seite. Kolonialistisches Sammelsurium oder grosse Baukunst, fragt sich der Autor im Artikel.
- Die Baselbieter wollen den Bau von kantonalen Grossprojekten besser kontrollieren, oft werde zu wenig zwischen «Wünschbarem» und «Notwenigem» unterschieden, was die Kosten über die Massen steigen lasse. Die FDP verlangt in einem Postulat strengeren Kontrollmechanismen.
- Über die Entwürfe von Architekturstudenten für ein Kongresszentrum in Caux, oberhalb Montreux, berichtet «24 heures». Andrea Bassi, EPFL-Architekturprofessor, sieht den Ort als Teil der polyzentrischen «metropole lémanique».
- Über einen Rundgangs und ein Podiumsgesprächs des «Verbunds Lebensraum Zürich» in Seebach berichtet die NZZ. Wie soll im Aussenquartier verdichtete werden? Nicht nur viel Baumasse, sondern auch einen hohen Nutzungsgrad, forderten die Veranstalter.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen