Die Architekten verbinden Alt und Neu zu einem schlüssigen Ganzen: Das Vorarlberg Museum in Bregenz. Fotos: Hanspeter Schiess

Kunst und Baukunst

Heute eröffnet das neue Vorarlberg-Museum in Bregenz seine Tore. «Tages-Anzeiger» und «NZZ» berichten über das Gebäude von Cukrowicz Nachbaur, das Architektur und Kunst am Bau eng verzahnt.

Heute eröffnet das neue Vorarlberg-Museum in Bregenz seine Tore. «Tages-Anzeiger» und «NZZ» berichten über das Gebäude von Cukrowicz Nachbaur, das Architektur und Kunst am Bau eng verzahnt. Ein Steinwurf von Peter Zumthors Kunsthaus entfernt warte die Stadt mit einem weiteren baukünstlerischen Highlight auf, schreibt die «NZZ». «Ganz selbstverständlich passt sich das neue Museum in Höhe und Volumen den benachbarten Kulturbauten an.» Die Fassade punktet mit blumiger Fassade: Die Architekten haben PET-Flaschen zum Ornament versteinert. «Die nahtlos gegossenen Fassaden bilden nun das grösste zeitgenössische Kunstwerk Vorarlbergs», so die «NZZ». Das zweite Kunst-am-Bau-Projekt ist der Panoramasaal, der sich zum Bodensee hin öffnet. «Spätestens hier ist man überzeugt, dass Bregenz mit dem Vorarlberg-Museum ein weiteres, mit gut 27 Millionen Euro vergleichsweise preisgünstiges Meisterwerk der zeitgenössischen Baukultur erhalten hat.»

Weitere Meldungen:

– Der «Tages-Anzeiger» berichtet über eine neue Volksinitiative, die Angriffe des Parlaments auf den Landschaftsschutz abwehren soll.

– Der Bau der Elbphilharmonie kann definitiv weitergehen, meldet der «Tages-Anzeiger». Das Hamburger Parlament stimmte der Neuordnung des Mammutprojekts zu.

– Das Berner Tram steht vor dem grössten Ausbau seit 80 Jahren. Schon im nächsten Jahr beginnen die Bauarbeiten für eine neue Linie zwischen Ostermundigen und Köniz, schreibt die «NZZ».

– Bevor der Sulserbau des Bündner Kunstmuseums abgebrochen wird, erobert die Natur das Gebäude: Die Installation «Nationalpark» der Künstler Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger wuchert durch den Raum. Die «Südostschweiz» war vor Ort.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen