Kulturförderung aufgestockt

Der Ständerat hat die Kulturförderung bis ins Jahr 2015 um 30 Millionen Franken aufgestockt, primär im Bereich Heimatschutz. Doch dieser ist damit nicht zufrieden, meldet der «Tages-Anzeiger».

Der Ständerat hat die Kulturförderung bis ins Jahr 2015 um 30 Millionen Franken aufgestockt, primär im Bereich Heimatschutz. «Zwei Drittel der zusätzlichen Mittel sollen dem Heimatschutz und der Denkmalpflege zugute kommen, ein Drittel ist für den Bereich Film vorgesehen, schreibt der «Tages-Anzeiger». Damit stehen für heimatschützerische Projekte rund 26 Millionen zur Verfügung. Doch der Heimatschutz ist nicht zufrieden. Die «vordergründige Aufstockung» sei im Prinzip eine «drastische Reduktion», sagt Adrian Schmid, Geschäftsführer des Schweizer Heimatschutzes. «Tatsächlich hat das Parlament in den letzten Jahren den Beitrag jeweils auf 30 Millionen Franken erhöht», so der «Tages-Anzeiger». Dies sei aber das Minimum, um die nötigen Aufgaben zu erfüllen, sagt Schmid. Bei tieferen Beiträgen drohe den Kulturdenkmälern langfristig der Zerfall.

Weitere Meldungen:


– Dieser Tage wird das Bauprofil für die Aufstockung des Swissmill-Silos in Zürich befestigt, schreibt der «Tages-Anzeiger». Die Gegner des Turms haben nun 30 Tage Zeit, um gegen das Projekt zu rekurrieren.

– Die «NZZ» zeigt den Ersatzneubau für den «Vorderen Sternen» am Bellevue in Zürich. Im Parterre des neuen Gebäudes von SAM Architekten werden ab 2013 wieder die berühmten Würste grilliert.

– Eine Schau im Wiener Ringturm zeigt die Projekte für die Reurbanisierung des Bahnhofsareals in Bozen. Ein Bericht in der «NZZ».

– Vals hat das Baugesuch für den Abbruch im Steinbruch Berni in Carlag abgelehnt. Die Emissionen für das Dorf werden als zu hoch eingestuft, berichtet die «Südostschweiz».

– Auf dem Areal der Papierfabrik Zwingen (BL) entsteht ein neues Quartiert. Ab 2014 fahren die ersten Bagger auf und schaffen Platz für rund 100 Wohnungen entlang der Birs, berichtet die «Basler Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen