Kongresszentrum auf dem Geroldareal?

Für das neue Kongresszentrum in Zürich sind noch zwei Standorte im Rennen. «Auffallend offen rühmt Hochbauchef André Odermatt das Areal an der Hardbrücke», schreibt der «Tages-Anzeiger».

Für das neue Kongresszentrum in Zürich sind noch zwei Standorte im Rennen: Der Carparkplatz beim Hauptbahnhof oder das Geroldareal neben der Hardbrücke. «Obwohl die Planung ausgesetzt ist, äusserte sich Hochbauvorsteher André Odermatt jüngst erstaunlich klar zugunsten des Geroldareals», schreibt der «Tages-Anzeiger». «Die Geroldstrasse bietet architektonisch mehr Spielraum, ist städtebaulich besser geeignet und hätte Platz für weitere Nutzungen», so Odermatt. Zurzeit werde mit den Grundeigentümern verhandelt. Laut dem Hochbaudepartement ist die Standortfrage allerdings noch nicht entschieden. Für den definitiven Entscheid seien noch weitere Punkte zu berücksichtigen als jene, die Odermatt erwähnte.

Weitere Meldungen:


– Die «NZZ» berichtet über die Tramvision von Ulrich Weidmann, die Hochparterre in der aktuellen Ausgabe ausführlich vorstellt. Im Jahr 2045 sollen alle Trams in der Innenstadt unterirdisch verkehren.

– Die Stadt Zürich übernimmt in Schwamendingen eine alte Garage und vermietet sie weiter an Handwerker und Kreative. Sie stösst damit auf grosses Interesse. Die «NZZ» berichtet.

– Die «NZZ» wirft einen Blick auf das Werk des Architekten Eric Owen Moss. Der Architekt zeigt mit seinen Interventionen im Grossraum Los Angeles, wie eine ganze Stadt wiederbelebt werden kann, so die Zeitung.

– Der Tierschutz beider Basel baut an der Birsfeldstrasse ein Kompetenzzentrum für Mensch und Tier. Die «Basler Zeitung» zeigt das Gebäude, das mit einer Metallgewebe-Fassade überzogen ist.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen