Klassenfeind Autofahrer

Laut ‹Tages-Anzeiger› ist der Stadtzürcher Gemeinderat «besessen vom Thema Parkplätze». In gleich zwei Postulaten zur Förderung des Fussgängerverkehrs und des Abbaus von Parkplätzen unterlagen die Bürgerlichen gestern gegenüber SP, Grünen und AL. Das ewig umstrittene Thema findet klare Worte. FDP-Gemeinderat sieht den «Klassenfeind motorisierter Individualverkehr» drangsaliert und SP-Fraktionschefin Min Li Marti schlägt per Twitter einen Parkplatzrat vor, der den Gemeinderat «von diesen ewigen Diskussionen befreit».

Der Stadtzürcher FDP-Gemeinderat Marc Bourgeois findet klare Worte im ‹Tages-Anzeiger›: «Hier geht es einmal mehr nur darum, den Klassenfeind motorisierter Individualverkehr zu drangsalieren», sagte er gestern Abend im Gemeinderat über das Postulat zur «Erarbeitung eines Planungsinstruments zur Förderung des Fussverkehrs». Der von SP, Grünen und AL getragene Vorstoss wurde letztlich angenommen. Nun soll dem Masterplan Velo etwas Adäquates für Fussgänger folgen. SP-Gemeinderätin Simone Brander: «Die beiden Verkehrsteilnehmer sollen nicht gegeneinander ausgespielt werden.»

FDP-Bourgeois hatte noch mehr Grund zum Ärger. Den Vorstoss der Grünen für eine autofreie Lintheschergasse parallel zur Bahnhofstrasse gäbe es bloss, «weil es in dieser Gasse Parkplätze gebe». Diese und weitere ähnlich gelagerte Geschäfte bringen den den ‹Tages-Anzeiger› zum Schluss, der Zürcher Gemeinderat sei in der Tat «besessen vom Thema Parkplätze» und links wie rechts werfen sich bei diesem Thema Ideologie vor. SP-Fraktionschefin Min Li Marti twitterte einen Lösungsvorschlag zum ständig umstrittenen Thema: «Ich schlage die Einführung eines Parkplatzrats vor, der sich nur der PP-Frage widmet und damit den Gemeinderat von diesen ewigen Diskussionen befreit.»

Weitere Meldungen:


– «Tradition ist der Trumpf für den Bürgenstock», titelt die ‹NZZ›. Investoren aus Katar lassen sich das neue Bürgenstock-Resort eine knappe halbe Milliarde Franken kosten und möchten ab 2017 rund 400 Zimmer in drei Hotels anbieten. Eines davon baut der bekannte Südtiroler Architekt Matteo Thun.

– Nicht nächsten November, sondern im März oder im Juni 2015 wird Bern über die Überbauung Viererfeld abstimmen. Wie ‹Der Bund› berichtet, wolle die Stadt den Abschluss der kantonalen Richtplanrevision abwarten.

– Übermorgen ist in Zürich «Tag des offenen Barocks». Wie die ‹NZZ› berichtet, wird das von Tilla Theus renovierte und «mit einem Hauch Glamour versehene» Palais Rechberg zur Besichtigung mit Ansprachen und Führungen geöffnet. Samstags zwischen 13 Uhr 30 und 17 Uhr 30 können interessierte einen Blick in das Repräsentationsgebäude des Zürcher Regierungsrats werfen.

– Vier designbegeisterte Tschechen führen seit 2009 den Blog Okolo (tschechisch für «um ... herum») und stellen nun im Depot Basel aus. Ab Samstag ist ihre Suche nach neuen Präsentationsformen um das Design herum im Depot Basel zu sehen. Die ‹Basler Zeitung› ist gespannt.

Die ‹Weltwoche› diagnostiziert Berner Regulierungswahn: «Der Bund will die ganze Schweiz zum Radon-Risikogebiet erklären. Hausbesitzern drohen Sanierungspflichten, die Hunderte von Millionen Franken kosten könnten.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen