Der Entwurf für das Klanghaus im Toggenburg stammt von Meili Peter Architekten. Fotos: Heinrich Helfenstein

Klanghaus ja – Kunst am Bau nein

Nach langer Planung wird das im Toggenburg geplante Klanghaus von Meili Peter Architekten konkret. Im Kredit fehlen 300'000 ursprünglich für Kunst am Bau vorgesehene Franken.


Der Kanton St. Gallen plant das Klanghaus im Toggenburg als Eigentümer, das Projekt stammt von Meili Peter Architekten. «Nun wird das Projekt nach einer langen Planungsphase konkret» schreibt das St. Galler Tagblatt heute: «In der Novembersession entscheidet der Kantonsrat über den Antrag der Regierung auf einen Beitrag von 19,3 Mio. Franken. Die Gesamtkosten für den Bau mit seiner speziellen Akustik belaufen sich auf 24,3 Millionen Franken. Fünf Millionen Franken davon müssen durch Stiftungen und Gönner finanziert werden.» Die vorberatende Kommission des St.Galler Kantonsrats hat sich nun grundsätzlich für das Klanghaus ausgesprochen, lehnt aber den für die Kunst am Bau vorgesehenen Beitrag von 300'000 Franken ab. «Dem Kantonsrat beantragt sie nun, den leicht gekürzten Kredit von noch 19 Mio. Franken gutzuheissen», rechnet die Zeitung vor. Stimmt der Kantonsrat in erster und zweiter Lesung zu, kommt das Projekt voraussichtlich im Herbst 2016 vor das Volk. Wird auch diese Hürde genommen, könnte 2018 mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung des Klanghauses wäre dann 2020.

Weitere Meldungen:


– Weniger Partikularinteressen in der Energiepolitik: Das Parlament hat in der Energiedebatte mit den Lenkungsabgaben die Chance für einen Neustart, schreibt die «NZZ».

– «Ein Festival der Lichter». Die vierte Ausgabe von «Lausanne Lumières», die heute beginnt, kommt in diesen dunklen Zeiten gerade recht, schreibt «24heures».

– Die Waadtländer Gemeinde Nyon diskutiert über Kunst in öffentlichen Gebäuden: Sollen die Skulpturen und Fresken gerettet werden? «24heures» berichtet.

– In handylosen Zeiten aber waren die Telefonkabinen oft umkämpft. Ein Bildband zeigt Zürichs noch übrig gebliebene 300 Publifone. Der «Tages-Anzeiger» stellt ihn vor.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen