Die Porzellanfabrik prägte die industrielle Entwicklung der Region Langenthal.

Kaufkräftige Rückendeckung

Die Basler Stiftung Abendrot unterstützt das Konzept für eine sanfte Sanierung des Porziareals in Langenthal, meldet die «BZ». 

Bestehendes sanieren statt Neues bauen. Die heutige Nutzung durch Kleingewerbe, Künstler und Dienstleister kontinuierlich weiterentwickeln, statt sie mit einer Wohnnutzung zu vermischen: So sehen die Vertreterinnen und Vertreter des Vereins Porziareal die Zukunft des ehemaligen Fabrikareals im Süden Langenthals. Im März präsentierte der Verein seine Alternative zu den Visionen der Planergemeinschaft um den Architekten Stephan Anliker als Grundeigentümer der Öffentlichkeit. Nun erhalten die Initianten Unterstützung aus Basel: Die Pensionskasse Stiftung Abendrot hat gegenüber Stephan Anliker und der Stadt schriftlich ihr Interesse an einem Kauf des Porziareals kundgetan, meldet die «BZ».

Weitere Meldungen:

– Zürich baut und baut und hat trotzdem zu wenig Wohnungen: Die Leerwohnungsziffer geht weiter zurück, trotz sinkender Zuwanderung, schreibt die «NZZ»

In der «AZ» spricht der Aarauer Stadtrat Hanspeter Thür über die neusten Diskussionen im Vorfeld der Einwohnerratsentscheide zum Stadion Torfeld Süd.

– Das Museum im Bellpark in Kriens zeigt die Anfänge der Shopping-Malls in der Schweiz was heute daraus geworden ist und fragt nach der Zukunft: Sind die heutigen Einkaufszentren die zukünftigen Brachen? Eine Rezension auf «zentralplus».

– Die jahrelang umstrittene Villa Blumenthal in Kilchberg wurde auf das angrenzende Grundstück verschoben. Damit schafft die Grundstücksbesitzerin Platz für ein Mehrfamilienhaus, berichtet der «Landbote».

– Der Verein Stadtlabor Baden lädt mit seiner temporären Bar am Schlossbergplatz dazu ein, sich zur Entwicklung der Stadt zu äussern, berichtet die «AZ».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen